Beiträge

Vorbericht 15. Spieltag

Am Sonntag rollt für unsere SG Herpf/Helmershausen endlich wieder der Ball in der Landesklasse. Unsere Mannen gastieren im Nachholspiel (15. Spieltag) der Saison 2017/18 bei der SpVgg Siebleben 06.

VORBEREITUNG:

Es war eine kurze, aber ebenso intensive Vorbereitung.  Hinter unserer Mannschaft liegen knapp 4 Wochen Winter-Vorbereitung, die trotz einem sehr gelungenen Trainingslager im Neckarpark, durchweg schwierig waren. Eis, Schnee, Grippewelle, Verletzungen und eine Testspielabsage – eine optimale Vorbereitung auf die Rückrunde sieht anders aus. Nichtsdestotrotz trübt all dies die Vorbereitung auf den Start in die Rückrunde nur wenig. Die Mannschaft freut sich sehr, dass es nun am Sonntag wieder losgeht. Auch Trainer Mike Noack ist positiv gestimmt. „Wir wollen den positiven Trend der letzten Monate fortsetzen und an die Leistungen anknüpfen“. Dass seine Elf in den letzten beiden Testspielen einen guten Eindruck hinterlassen hat, lässt den Trainer positiv nach vorne blicken. Allerdings: „Das war alles nur Vorbereitung. Das müssen wir jetzt auch zeigen, denn jetzt gilt’s“, erwartet Mike Noack einen leistungsstarken Pflichtspielstart im Jahr 2018.

GEGNERCHECK:

In den ersten 14 Partien sammelte das Team um Kapitän Alexander König 17 Punkte. Fünf Siege, zwei Unentschieden, sieben Niederlagen – so liest sich die Bilanz der Gastgeber. Aktuell belegt man mit dieser Bilanz den 10. Tabellenplatz. In den letzten beiden Heimspielen gegen Brotterode (4:1) und Hildburghausen (3:1) wurden sechs Punkte eingefahren. Auf heimischen Terrain kamen Lehmann & Co. in der laufenden Saison ohnehin deutlich besser zurecht als auf fremden Plätzen – daheim wurden 16 von 21 möglichen Punkten gesammelt. In den sieben Auswärtsspielen sprang dagegen nur ein einziges Remis heraus (1:1 in Salzungen).

Personell hatte sich zu Saisonbeginn einiges verändert in den Siebleber Reihen. Verlassen haben den Verein Francisco Paunde (zu Erfurt Nord), Tim Büchner (zur SG Catterfeld) und Torhüter Julian Schorch (zu Fahner Höhe). Als Verstärkung konnten Maximilian Derwel (von SC Naumburg), Julian Peinelt (von SSV Schlotheim) und Keeper Daniel Heidrich (von Westring Gotha) begrüßt werden, wobei ersterer den Verein im Winter bereits wieder in Richtung Naumburg verlassen hat. Ein neues Gesicht findet sich auch auf dem Siebleber Trainerstuhl. Mit Terry O‘Keefe hat seit Saisonbeginn ein Altbekannter das sagen. Vor knapp sieben Jahren war er schon mal Trainer in Siebleben, davor auch als Spieler aktiv.

Mit Blick auf das Torverhältnis (42:39) stößt man unweigerlich auf die Stärke und Schwäche der Gastgeber. 42 erzielte Treffer sind aktuell der zweitbeste Wert in der Landesklasse. 39 Gegentreffer sind zugleich aber auch der fünftschlechteste Wert der Liga. Deswegen sieht Trainer O‘Keefe in der Defensive die größten Stellschrauben zu drehen: „Wir leisten uns zu viele Stellungsfehler, wodurch das Mittelfeld die Abwehr häufig im Stich lässt. Aber daran werden wir weiter kontinuierlich arbeiten.“ Verlassen kann sich der Nachfolger von Jürgen Heun dagegen auf einen Mann, Sören Lehmann. Der Torjäger vom Dienst brachte es bislang auf 16 Saisontreffer und ist damit nicht nur bester Torschütze seines Teams, sondern auch ligaweit der erfolgreichste Angreifer. Auch sein Trainer zeigt sich darüber hocherfreut: „Wir sind froh, dass wir ihn haben. Seine Präsenz ist ungemein wichtig für das Team.“

Auch wenn in den bisherigen Aufeinandertreffen in Siebleben nicht gewonnen werden konnte, zeigt sich Trainer Mike Noack optimistisch: „Wir wollen unbedingt gewinnen. Es ist eine schwierige, aber nicht unlösbare Aufgabe. Vorausgesetzt wir rufen unser Leistungsvermögen ab, sehe ich gute Chancen in Siebleben erfolgreich zu sein“, so Trainer Mike Noack zur Partie. Personell stehen dem Trainer alle Mann zur Verfügung.


Sieben Mal gab es das Duell bisher – unsere Elf konnte drei gewinnen, zwei Mal teilte man sich die Punkte und zwei Duelle konnte der SVS für sich entscheiden. Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Anstoß wird am Sonntag um 14 Uhr im Klaus-Törpe-Sportpark in Gotha sein. Unser Fanbus startet um 11 Uhr am Herpfer Kulturhaus. Schiedsrichter der Partie ist Martin Ritter. Assistiert wird er an der Linie von Nils Teichmann und Jens-Uwe Steinmetz. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

Vorbericht 15. Spieltag

Am Samstag rollt für unsere SG Herpf/Helmershausen in der Landesklasse ein letztes Mal der Ball, bevor es in die Winterpause geht. Unsere Mannen gastieren am 15. Spieltag der Saison 2017/18 bei der SpVgg Siebleben 06.

RÜCKBLICK:

Die SG Herpf/Helmershausen baute mit einem klaren Heimsieg die makellose Bilanz im Waldstadion weiter aus. Am vergangenen Samstag besiegten sie den SV Wacker Bad Salzungen mit 3:0. Nach einem verhaltenen Beginn, überzeugten Fuchs und Co. vor allem in der zweiten Halbzeit mit einer effektiven Chancenverwertung und gingen so am Ende als verdienter Sieger hervor. Stefan Kämmer, Jonas Rutschik und der bärenstarke Christoph Esser waren für unsere Mannschaft erfolgreich. Nun gilt es nochmal alle Kräfte zu bündeln und mit voller Konzentration die Aufgabe Siebleben anzugehen und die erfolgreiche Hinrunde zu veredeln.

GEGNERCHECK:

In den ersten 14 Partien sammelte das Team um Kapitän Alexander König 17 Punkte. Fünf Siege, zwei Unentschieden, sieben Niederlagen – so liest sich die Bilanz der Gastgeber. Aktuell belegt man mit dieser Bilanz den 10. Tabellenplatz. In den letzten beiden Heimspielen gegen Brotterode (4:1) und Hildburghausen (3:1) wurden sechs Punkte eingefahren. Auf heimischen Terrain kamen Lehmann & Co. in der laufenden Saison ohnehin deutlich besser zurecht als auf fremden Plätzen – daheim wurden 16 von 21 möglichen Punkten gesammelt. In den sieben Auswärtsspielen sprang dagegen nur ein einziges Remis heraus (1:1 in Salzungen).

Personell hat sich im Sommer einiges verändert in den Siebleber Reihen. Verlassen haben den Verein Francisco Paunde (zu Erfurt Nord), Tim Büchner (zur SG Catterfeld) und Torhüter Julian Schorch (zu Fahner Höhe). Als Verstärkung konnten Maximilian Derwel (von SC Naumburg), Julian Peinelt (von SSV Schlotheim) und Keeper Daniel Heidrich (von Westring Gotha) begrüßt werden, wobei ersterer den Verein im Winter bereits wieder in Richtung Naumburg verlassen wird. Ein neues Gesicht findet sich fortan auch auf dem Siebleber Trainerstuhl. Mit Terry O‘Keefe hat seit Saisonbeginn ein Altbekannter das sagen. Vor knapp sieben Jahren war er schon mal Trainer in Siebleben, davor auch als Spieler aktiv.

Mit Blick auf das Torverhältnis (42:39) stößt man unweigerlich auf die Stärke und Schwäche der Gastgeber. 42 erzielte Treffer sind aktuell der absolute Spitzenwert in der Landesklasse. Keine Mannschaft erzielte bisher mehr Treffer. 39 Gegentreffer sind zugleich aber auch der viertschlechteste Wert der Liga. Deswegen sieht Trainer O‘Keefe in der Defensive die größten Stellschrauben zu drehen: „Wir leisten uns zu viele Stellungsfehler, wodurch das Mittelfeld die Abwehr häufig im Stich lässt. Aber daran werden wir weiter kontinuierlich arbeiten.“ Verlassen kann sich der Nachfolger von Jürgen Heun dagegen auf einen Mann, Sören Lehmann. Der Torjäger vom Dienst brachte es bislang auf 16 Saisontreffer und ist damit nicht nur bester Torschütze seines Teams, sondern auch ligaweit der erfolgreichste Angreifer. Auch sein Trainer zeigt sich über die Form hocherfreut: „Wir sind froh, dass wir ihn haben. Seine Präsenz ist ungemein wichtig für das Team.“

 

 

Mit einem weiteren Erfolgserlebnis könnte unsere Mannschaft mit einem sehr guten Gefühl in die Winterpause gehen und den aktuellen Platz in der Spitzengruppe verteidigen. Auch wenn in den bisherigen Aufeinandertreffen in Siebleben nicht gewonnen werden konnte, zeigt sich Trainer Mike Noack optimistisch: „Wir sind sehr gut drauf und wollen unbedingt gewinnen. Es ist eine schwierige, aber nicht unlösbare Aufgabe. Vorausgesetzt wir rufen unser Leistungsvermögen ab, sehe ich gute Chancen in Siebleben erfolgreich zu sein“, so Trainer Mike Noack zur Partie. Personell stehen dem Trainer bis auf Kapitän Oliver Nier alle Mann zur Verfügung.

 

Sieben Mal gab es das Duell bisher – unsere Elf konnte drei gewinnen, zwei Mal teilte man sich die Punkte und zwei Duelle konnte der SVS für sich entscheiden. Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Anstoß wird am Samstag um 14 Uhr sein. Unser Fanbus startet um 11 Uhr am Herpfer Kulturhaus. Schiedsrichter der Partie ist Martin Ritter. Assistiert wird er an der Linie von Richard Lorenz und Michael Hötzel. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

Vorbericht 14. Spieltag

Am 14. Spieltag der Saison 17/18 steht für unsere Mannen das letzte Heimspiel der Hinrunde an: Die Schützlinge von Trainer Mike Noack sind bis dato ungeschlagen im Waldstadion und wollen diese beeindruckende Heimserie auch am Samstag gegen den SV Wacker 04 Bad Salzungen weiter ausbauen.

RÜCKBLICK:

Im Duell Zweiter gegen Vierter in der Fußball-Landesklasse hatte sich unsere Mannschaft am letzten Wochenende von dem 1. FC Sonneberg 2:2 (1:1) getrennt. Es war wie bereits im Vorfeld angekündigt, das Spitzenspiel an diesem Wochenende in der Landesklasse. Die Gastgeber fanden zu Beginn besser ins Spiel und gingen bereits in der 8. Minute durch eine Unachtsamkeit in der HSV-Hintermannschaft in Führung. Dieser Dämpfer war für unsere Mannen der Weckruf und man übernahm fortan das Heft des Handelns. Belohnt wurde das Ganze mit einem sehenswerten Freistoß von Kapitän Oliver Nier zum 1:1. Auch im zweiten Abschnitt war offensiv nicht viel von Ehle und Co. zu sehen. Unsere SG Herpf/Helmershausen war weiterhin tonangebend. Umso ärgerlicher, dass man den Gastgebern großzügig zur erneuten Führung (2:1) verhalf. Ein Fehler im Spielaufbau wurde dankend von Ehle (63.) angenommen. Unserer Mannschaft gelang es aber in einem starken Schlussspurt diesen Rückstand aufzuholen und das Unentschieden zu sichern. Über die komplette Spielzeit gesehen, geht die Punkteteilung mehr als in Ordnung. HSV-Coach Mike Noack wertete den Auswärtszähler als Erfolg. „In der ersten Halbzeit waren wir nach dem Rückstand spielbestimmend und hatten die gesamte Spielzeit über die bessere Spielanlage. Nach der Pause war es ein offenes Spiel. Wenn uns die Fehler bei den Gegentoren nicht unterlaufen, wäre mehr möglich gewesen. Im Endeffekt ist das Remis aber gerecht“, so Noack. Mit einer ähnlichen Vorstellung sollen nun die nächsten Punkte gegen Bad Salzungen eingefahren werden.

 

GEGNERCHECK:

In der aktuellen Spielzeit konnten die Gäste bereits 22 Punkte (bei einem Spiel weniger) sammeln und stehen damit auf dem achten Tabellenplatz. Am vergangenen Spieltag hatten die Kurstädter spielfrei, da der SV Borsch im Landespokal aktiv war. Davor konnten Weisheit & Co. in zwei ihrer letzten fünf Partien dreifach punkten. Generell musste man im bisherigen Saisonverlauf erst zweimal den Platz als Verlierer verlassen. Nach dem 6. Spieltag grüßte man zwischenzeitlich nach drei Siegen in Folge sogar von der Tabellenspitze. Große Veränderungen gab es in der Sommerpause insgesamt bei der Elf von Daniel Hlawatschek nicht. Mit Dawood und Hoppe haben zwei Akteure den Verein verlassen. Mit Weilbach kam ein Rückkehrer für die Torwartposition hinzu. Kontinuität ist es, auf die man in Bad Salzungen seit Jahren wert legt. Die Mannschaft spielt im Kern schon viele Jahre zusammen und erhält Jahr für Jahr punktuell Verstärkung, teils extern aber größtenteils aus dem eigenen Nachwuchs. Der Verlust von Mohammad Sheikh Dawood schmerzt im Sommer sehr. Der gebürtige Syrer stand in der abgelaufenen Saison 25 Mal für den SV Wacker 04 Bad Salzungen auf dem Feld und erzielte dabei 15 Tore. Nun trägt er das Trikot der SG Glücksbrunn Schweina. Auch wenn der Torjäger den Verein verlassen hat, produzieren die Gäste auch in dieser Runde fleißig ihre Buden. 29 bislang an der Zahl in den ersten zwölf Spielen. Das macht im Schnitt 2.4 Tore/pro Spiel. Die Torgefahr ist nun auf mehrere Schultern verteilt. Maßgeblichen Anteil aller Tore haben bislang die Spieler Justin Frank (7), Mathias Weisheit (5) und Charlie Seidel (4).

Vor dem Duell warnte der Coach seine Mannschaft. „Ich erwarte eine spielerisch agierende Mannschaft. Sie spielen mit viel Tempo und Zielstrebigkeit. Das wird wieder eine Herausforderung für uns“, sagte er. Deshalb erhofft er sich eine starke Vorstellung seiner Mannschaft gegen die Salzunger: „Sofern wir unsere Leistung wieder abrufen können, bin ich überzeugt, dass wir ein gutes Ergebnis erzielen werden“, so Coach Mike Noack zur Partie.

STATISTIK:

Wenn es im Fußball so etwas wie einen Angstgegner geben sollte, dann ist es für die SG Herpf/Helmershausen mit großer Sicherheit der SV Wacker 04 Bad Salzungen. Die Punktausbeute der letzten Jahre sieht aus unserer Sicht sehr beängstigend aus. Lediglich 7 von möglichen 39 Punkten konnten eingefahren werden. Bad Salzungen verlor nur eines der letzten 13 Duelle (8 Siege – 4 Remis)  gegen uns. Es wird also Zeit, an dieser Statistik zudrehen.

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Anstoß wird am Samstag um 14 Uhr sein. Schiedsrichter der Partie ist Martin Ansorg. Assistiert wird er an der Linie von Frank Schubert und Samuel Luckau. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen. Nehmt zudem teil an unserem Facebook-Gewinnspiel. Beantwortet die Gewinnfrage und gewinnt mit etwas Glück eine Dauerkarte für die Rückrunde.

Vorbericht 13. Spieltag

Am 13. Spieltag der Saison 17/18 geht es um viel für unsere Mannen: Im Auswärtsspiel gegen den 1. FC Sonneberg (Samstag 14.00 Uhr) will das Team von Trainer Mike Noack unbedingt mal Punkte aus der Spielzeugstadt entführen. Gelingt es der Mannschaft an die Leistung aus der letzten Woche anzuknüpfen, stehen die Chancen durchaus gut.

RÜCKBLICK:

Knapp 110 Zuschauer erlebten eine beherzte Auseinandersetzung zweier leistungsstarker Mannschaften. Trotz nasskaltem Wetter, sorgten beide Teams für ein erwärmendes Spiel. Zum wiederholten Male wurde den Anhänger im Waldstadion einiges geboten: Tempo, Kombinationen, Zweikämpfe, Chancen und am Ende 3 Tore! Dabei avanciert das IV-Duo Böhm/Zöller mit ihren Toren zum Matchwinner. Mit diesem klaren und hochverdienten Sieg hatten wohl die wenigsten vor dem Anpfiff gerechnet. Die Mannschaft hat geschlossen einmal mehr, eine ganz starke Leistung abgeliefert und gezeigt, was in Ihr steckt! Die Heimbilanz gleicht weiterhin einer phänomenalen Statistik. 6 Spiele – 6 Siege – 20:0 Tore. Hut ab Jungs!

GEGNERCHECK:

Der Gastgeber blickt ähnlich wie wir auf einen bisher sehr guten Saisonverlauf zurück. In den ersten 12 Partien der neuen Spielzeit sammelte das Team von Ronny Röhr 25 Punkte. Acht Siege, ein Unentschieden, drei Niederlagen – so liest sich die Bilanz der Spielzeugstädter. Belohnt wird das Ganze aktuell mit dem 2. Tabellenplatz. Auch im diesjährigen Landespokal waren Schreck und Co. erfolgreich unterwegs und mussten sich erst im Achtelfinale Wismut Gera mit 0:5 geschlagen geben. Nach dem verpassten Aufstieg in der letzten Saison, hat man sich in Sonneberg zum Ziel gesetzt, erneut ganz oben anzugreifen. Der holprige Saisonstart mit nur einem Sieg aus vier Spielen war für das gesteckte Saisonziel nicht dienlich. Zu dem verlor man mit Fabian Dorst (Kreuzband) recht früh in der Saison ein immens wichtigen Spieler. Ab dem 5. Spieltag zeigte allerdings die Leistungskurve deutlich nach oben: Von den darauffolgenden acht Partien gewann der FCS sieben und verlor lediglich letzte Woche das Spitzenspiel beim SV Borsch mit 4:2. Die Spitzenposition verdankt Sonneberg wie jedes Jahr vor allem seiner herausragenden Offensivabteilung. 32 Treffer bedeuten auch in dieser Saison ein Spitzenwert in der Liga. Wer nach den bisherigen Erfolgsfaktoren des FCS fahndet, stößt unweigerlich auf einen Mann: André Gottschalk. Der Stürmer brachte es letzte Saison auf 34 Tore, kam vor der Saison aus Steinach und hat offenbar in Sonneberg das ideale Betätigungsfeld gefunden. In der aktuellen Spielzeit versenkte der Torjäger das runde Leder bereits elfmal.

Trotz der Niederlage am vergangenen Wochenende, zeigt sich Trainer Ronny Röhr aktuell erfreut: „Ich bin sehr zufrieden mit unserer derzeitigen Form und hoffe, dass wir diese auch in den kommenden Spielen bis zur Winterpause aufs Feld bekommen“.

Das dies eine schwere, aber nicht unlösbare Aufgabe wird, davon ist auch sein Gegenüber Mike Noack überzeugt: „Wir wissen, wie in Sonneberg gespielt wird und stellen uns auf eine anspruchsvolle Aufgabe ein. Gleichzeitig wollen wir schauen, dass wir unsere Stärken wieder über 90 Minuten gewinnbringend einsetzen. Wir werden alles in die Waagschale werfen, um das Spiel zu gewinnen“, so der Cheftrainer vor dem Duell Zwei vs. Vier. Personell kann der Trainer bis auf Stefan Kämmer aus dem Vollen schöpfen.

STATISTIK:

Die Matchhistorie im städtischen Stadion zu Sonneberg ist schnell erzählt. Unsere SG Herpf/Helmershausen verlor die letzten vier Partien in Sonneberg, wobei speziell die letzten beiden Aufeinandertreffen jeweils knapp mit 3:2 an Ehle und Co. ging.

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Anstoß wird am Samstag um 14 Uhr sein. Unser Fanbus startet um 11 Uhr am Herpfer Kulturhaus. Schiedsrichter der Partie ist Jan Schröder. Assistiert wird er an der Linie von Marvin Jonczyk und Tim Höhne. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

Vorbericht 12. Spieltag

Am Sonntag geht es für die SG Herpf/Helmershausen in der 11teamsports-Landesklasse nun weiter: Um 14 Uhr gastieren die Gäste aus Waltershausen im Waldstadion. Auch wenn es ohne Frage schwer werden wird, will unser Team mit einer Leistungssteigerung im Vergleich zum jüngsten Erfolg auch das kommende Spiel siegreich gestalten und die beeindruckende Heimbilanz weiter ausbauen.

RÜCKBLICK:

Der Ausflug unserer SG letzte Woche ins Gehege nach Trusetal konnte erfolgreich gestaltet werden. Damit gelang es, die dürftige Auswärtsbilanz aufzubessern. Nach 2 min geriet unsere Mannschaft beim Tabellenletzten nach einer Unachtsamkeit in Rückstand. Nachdem der Schock darüber verdaut war, fand das Team um Kapitän Nier aber zum angestrebten druckvollen Angriffsspiel und zeigte viele schöne Spielzüge. Das große Manko war aber die Chancenverwertung, so dass nicht wegen des Spielgeschehens, aber wegen dem Spielstand die Spannung in dieser Partie bis kurz vor Schluss unnötigerweise erhalten blieb. Erst Fuchs mit seinem Treffer kurz vor Ultimo erlöste den Herpfer Anhang und sicherte endgültig den angestrebten Dreier gegen einen allerdings recht schwachen Gegner. Mit Waltershausen erwartet uns am Sonntag aber ein ganz anderes Kaliber im Waldstadion.

GEGNERCHECK:

Die Gäste aus Waltershausen belegen nach dem jüngsten 1:1-Remis gegen den SV Borsch den 7. Tabellenplatz, bei einem Spiel weniger. Nach sechs Siegen, zwei Remis und zwei Niederlagen zieren 20 Zähler das Punktekonto. Mit dieser Punktausbeute erwischte die Elf von Kapitän Alexander Koch einen recht ansprechenden Saisonstart. Nach dem sich das Team bereits in der letzten Saison als echte Bereicherung in der Landesklasse entpuppte, sorgen die Schützlinge von Trainer Stefan Koch auch in dieser Saison für ordentlich Furore. Sahnestück war ohne Wenn und Aber das 12:0 gegen die SG 1951 Sonneberg. Die junge Mannschaft weiß fast in jeder Partie durch einen schnellen und zielstrebigen Angriffsfußball zu überzeugen. Zur neuen Saison wurde die Mannschaft gezielt verstärkt. Mit Bastian Göller (Rudolstadt), Dat Le Duc und Ibrahim Salman (beide Wacker Gotha) wurden Spieler aus höherklassigen Vereinen geholt.

Starke Offensive

Die Mannen aus der Puppenstadt haben in ihren bisher absolvierten Auswärtspartien lediglich eine Niederlage hinnehmen müssen. Ansonsten stehen drei Siege zu Buche. Insbesondere die Offensive wusste bisher zu gefallen. Mit 34 Treffern erzielten sie die zweitmeisten in der Liga. Einzig Siebleben zeigte sich bislang noch torhungriger. Auch auf Torjäger Lucas Braun ist in dieser Saison wieder Verlass. Der junge Stürmer überzeugte bis dato mit 10 Treffern in 8 Partien.

Das dies eine schwere Aufgabe wird, davon ist auch Trainer Mike Noack überzeugt: „Wir müssen es, wie im Heimspiel im Frühjahr, wieder schaffen, defensiv gut zu stehen und das Aufbauspiel der Waltershäuser frühzeitig zu stören. Offensiv haben wir die Qualität, um auch gegen diesen Gegner Wirkung zu erzielen. Es wird aber ein ganz schweres Stück Arbeit, auch dieses Heimspiel erfolgreich zu gestalten“, lässt Trainer Noack doch einigen Respekt durchblicken. Aber gerade zu Hause ist unsere Mannschaft eine Macht, konnte doch bisher keine Mannschaft etwas Zählbares aus Herpf entführen. Damit dies so bleibt, gehen unsere Jungs die Aufgabe mit großer Entschlossenheit und Konzentration an. Mit dabei sind dann auch wieder Mateo Safradin, Christoph Esser und Andreas Müller, die in Trusetal ihre Gelbsperren abgesessen haben. Somit kann Trainer Noack personell aus dem Vollen schöpfen.

Statistik:

Die Begegnung SG Herpf/Helmershausen gegen den FSV Waltershausen gab es seit dem Aufstieg der Gäste in die Landesklasse im Jahr 2016 bislang erst zwei Mal. Dabei musste sich unsere Mannschaft im Hinspiel im vergangenen Jahr zunächst noch mit 0:1 in Waltershausen geschlagen geben, konnte aber im Rückspiel vor heimischer Kulisse mit 6:2 gewinnen.

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Anstoß wird am Sonntag um 14 Uhr sein. Schiedsrichter der Partie ist Philipp Linke. Assistiert wird er an der Linie von Paul Hegenbarth und Tim Stöcklein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

Vorbericht 11. Spieltag

Zum 11. Spieltag der Landesklasse 3 bestreitet unsere 1. Mannschaft am Dienstag erneut ein Auswärtsspiel. Diesmal sind die Jungs beim SV Trusetal gefordert. Dort soll die anhaltende Auswärtsschwäche endlich enden.

RÜCKBLICK:

Eine heiß diskutierte Tor-Entscheidung hatte der SG Herpf/Helmershausen am vergangenen Spieltag in Borsch eine 0:1 (0:1)-Niederlage beschert. Am Ende durften die Gastgeber über ihr umstrittenes 1:0 jubeln. Es war schließlich der entscheidende Treffer, in einer Partie, die im Lexikon der Fußball-Phrasen unter dem Begriff „typisches 0:0-Spiel“ zu finden sein würde, weil beiden Seiten mit echten Torchancen geizten. In einer hochintensiven Begegnung begegneten sich beide Mannschaften über 90 Minuten mit viel Respekt und so spielte sich das Geschehen vorwiegend zwischen den Strafräumen ab. Die zweite Halbzeit gehörte mit Blick auf die Spielanteile klar den Platzherren und so war der Sieg am Ende auch nicht unverdient. Die Noack-Schützlinge schafften es an diesem Tag vor allem Offensiv nicht, die Marschroute umzusetzen und sich zwingende Torchancen herauszuspielen. Somit kehrte man am Ende auch aus Borsch mit leeren Händen zurück. Die Möglichkeit es besser zu machen, bietet sich nun mit der nächsten Aufgabe in Trusetal.

GEGNERCHECK:

Der Aufsteiger SV Trusetal wartet in der Landesklasse weiter auf den ersten Sieg. Die Freude und die Euphorie angesichts des Sprungs in die Landesklasse sind wie weggeblasen – nach 10 Niederlagen herrscht beim SV Trusetal nun große Ernüchterung. Mit dieser Negativbilanz bildet man das Schlusslicht in der Liga. Nach dem euphorischen Aufstieg, erlebten die Trusetaler wahrlich kein Saisonstart nach Maß. Nach 3 knappen Niederlagen fing man sich am 4. Spieltag mit dem 11:4 in Siebleben ein derbe Klatsche ein und konnte dem Negativstrudel bis heute nicht entkommen. Zudem beendete Heiko Stern früh in der Saison seine Ära beim SV Trusetal. Der Aufstiegstrainer erklärt beim Schlusslicht nach 5 sieglosen Partien überraschend seinen Rücktritt. Stern ging diesen Schritt, obwohl er den Rückhalt im Verein hatte. Einen Nachfolger gibt es noch nicht. Zuletzt verlor man auch das Kellerduell in Suhl recht deutlich mit 6:1 und kam somit erneut arg unter die Räder.

Vom Papier her, scheint es für einige eine klare Sache zu sein. Doch unsere Mannschaft tut gut daran, dass Schlusslicht nicht zu unterschätzen, sonst könnte das eine ganz ungemütliche Angelegenheit werden. Es ist zu erwarten, dass man auf einen aggressiven Gegner treffen wird, der mit aller Macht versuchen wird, da unten rauszukommen und vor eigenem Publikum, das erste Erfolgserlebnis zu feiern.

Ähnlich sieht das auch Trainer Mike Noack: „Wir wissen, dass wir in Trusetal nichts geschenkt bekommen. Das wird richtig schwer. In dieser Liga musst du dir jeden Punkt hart erarbeiten. Vor allem müssen wir uns bei eigenem Ballbesitz gegenüber den letzten Spielen wieder steigern.“

Sollte dies unserer Mannschaft gelingen, so stehen die Chancen am Dienstag gut, die Oberhand zu behalten und am Ende gemeinsam über den zweiten Auswärtssieg zu jubeln.

Personell muss unser Trainer ein wenig improvisieren, denn er muss auf die gelbgesperrten Christoph Esser, Andreas Müller und Mateo Safradin verzichten. Sebastian Hamm kehrt dafür in den Kader zurück.

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Anstoß wird am Dienstag um 14 Uhr sein. Schiedsrichter der Partie ist Martin Mühlberg. Assistiert wird er an der Linie von Sascha Spinnler und Judith Köttig. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

Vorbericht 10. Spieltag

Am Sonntag ist unsere SG Herpf/Helmershausen beim letztjährigen Ligaprimus SV Borsch 1925 auswärts gefordert. Unsere Mannschaft will nach dem verdienten Kirmeserfolg über Hildburghausen unbedingt nachlegen.

Rückblick:

Nach einer langen Durststrecke konnte sich unsere Mannschaft wieder einmal gegen den FSV Eintracht Hildburghausen durchsetzen. Unter dem Strich ein verdienter Erfolg, da unsere Mannen an diesem Tag mehr für den Sieg investierten als die Gäste. Natürlich waren die Spieler und Verantwortlichen überglücklich und feierten den Kirmessieg gebührend. Die makellose Heimbilanz (5 Spiele – 5 Siege – 17:0 Tore) unserer Mannschaft kann sich mit dem jüngsten 2:0-Erfolg absolut sehen lassen. Doch jetzt gilt es, nach vorne zu schauen und den Fokus auf das kommende Spiel gegen Borsch zu richten, denn das wird der nächste Prüfstein.

Gegnercheck:

Die Gastgeber haben in ihren bisher acht absolvierten Spielen lediglich eine Niederlage hinnehmen müssen. Die Zwischenbilanz liest sich wie folgt: fünf Siege, zwei Remis und eine Niederlage. Nach acht gespielten Runden zieren 17 Punkte das Konto des SV Borsch 1925 und bescheren der Mannschaft einen hervorragenden fünften Platz, bei einem Spiel weniger. Auf den eigentlich logischen nächsten Schritt als Staffelsieger, den Aufstieg in die Verbandsliga, wurde vor der Saison bewusst verzichtet. Nach reiflicher Überlegung und vielen Gesprächen haben die Verantwortlichen und das Trainerteam beschlossen, dass ein Aufstieg zu früh käme. Stattdessen hat man sich das große Ziel gesetzt, weiter junge Spieler zu integrieren und ihnen sukzessive mehr Spielpraxis zu ermöglichen, denn der Großteil der Borscher Mannschaft bewegt sich vom Alter her knapp über der 30er Grenze. Prunkstück von Borsch ist aktuell die Defensivabteilung, die im bisherigen Saisonverlauf erst sechs Gegentreffer kassierte – Liga-Bestwert. Dagegen hapert es mit dem Toreschießen im Ligaalltag ein wenig: In den ersten acht Partien erzielten die Herzberg-Schützlinge erst 13 Treffer – der drittschlechteste Wert der Liga. „Wir sind in der Defensive sehr stabil, doch in der Offensive fehlt uns aktuell die letzte Durchschlagskraft“, so Kapitän Martin Gimpel vor der Partie. Der Traum vom großen Pokalcoup lebt im Ulstertal diese Saison mehr denn je. Die Mannschaft steht nach dem Sieg über Stadtroda (3:2) verdientermaßen im Viertelfinale des Thüringer Landespokals und trifft dort auf den Verbandsligisten FSV 06 Ohratal.

Unsere Mannschaft wird am Sonntag einen neuerlichen Anlauf unternehmen, die Auswärtsschwäche ad acta zu legen. In vier Begegnungen haben Esser und Co. lediglich die Partie in Steinach siegreich gestalten können. Alle anderen Spiele gingen verloren. „Wir fahren da mit breiter Brust hin, auch wenn wir wissen, dass der Gegner über die mit Abstand größte individuelle Klasse verfügt – wir haben letzte Saison bewiesen, dass wir Borsch schlagen können“, zeigt sich Kapitän Oliver Nier optimistisch für Sonntag.

Auch Trainer Mike Noack sieht das ähnlich: „Natürlich möchten wir in Borsch unbedingt punkten, hierzu müssen wir allerdings in jeder Phase der Partie mit viel Leidenschaft und hoher Konzentration auftreten. Der SVB verfügt über eine homogene und eingespielte Mannschaft, der wir mit Kompaktheit und Disziplin begegnen und so wenig Chancen wie möglich zulassen wollen. Gleichzeitig wird es aber auch darum gehen, selbst mutig nach vorne zu spielen, sich eigene Möglichkeiten zu erarbeiten und dann erfolgreich zu sein.“

Personell fehlen wird definitiv Sebastian Hamm (Urlaub). Hinter dem Einsatz von Christian Fickel steht noch ein großes Fragezeichen. Zurückkehren werden die Offensivkräfte Josip Grebenar und Lukas Fuchs.

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Gespielt wird am Sportpark An der Ulster zu Geisa. Anstoß wird am Sonntag um 15 Uhr sein. Schiedsrichter der Partie ist Paul Hecklau. Assistiert wird er an der Linie von Tim Annemüller und Thomas Hummel. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

Vorbericht 9. Spieltag

Es ist wieder soweit – Kirmes-Heimspiel. Zum 9. Spieltag der Landesklasse 3 begrüßen wir die Gäste aus Hildburghausen im heimischen Waldstadion. Nach der Punktspielniederlage in Kaltennordheim, will unsere Mannschaft nun im Ligabetrieb zurück in die Erfolgsspur finden.

RÜCKBLICK:

Nur allzu gerne hätten die Mannen der SG Herpf/Helmershausen das Viertelfinale im Thüringer-Landespokal erreicht. Doch daraus wurde nichts. Die Mannschaft um Kapitän Oliver Nier unterlag im Achtelfinale beim FC Saalfeld mit 3:1 (0:1). „Die Niederlage geht absolut in Ordnung. Der Gegner war an dem Tag einfach stärker“, so der nüchterne Kommentar der Herpfer-Verantwortlichen. Trotz der frühen Führung, welche bis Mitte der zweiten Halbzeit Bestand hatte, musste man einfach die Überlegenheit des Gegners anerkennen. Die Niederlage wirft die Mannschaft nicht um. Man kann mit dem Erreichten im Pokalwettbewerb absolut zufrieden sein und sich fortan voll auf die Liga konzentrieren. Dort steht nämlich mit dem FSV Eintracht Hildburghausen eine schwierige Aufgabe bevor.

GEGNERCHECK:

Die Eintrachtler aus Hildburghausen belegen aktuell mit 13 Zählern den 8. Tabellenplatz. Ein wenig mehr Punkte auf dem Konto hatte man sich beim geltenden Geheimfavoriten auf den Staffelsieg schon erhofft, denn die Niederlagen bei 1951 Sonneberg und Zuhause gegen Brotterode waren so nicht eingeplant und ärgern die FSV-Verantwortlichen noch heute. Nach dem mäßigen Saisonstart mit 3 Niederlagen in den ersten 5 Partien, zeigt die Formkurve in den letzten drei Wochen aber nach oben. Das unterstreicht auch zuletzt der Sieg gegen den letztjährigen Ligaprimus SV Borsch. „Sie haben mittlerweile wieder zu ihrer Form gefunden. Das Offensivpotential ist ihr Faustpfand. Wir müssen äußerst auf der Hut sein und sehr konzentriert zu Werke gehen“, warnt Trainer Mike Noack vor den Gästen. In der Offensive verfügt Trainer Mario Lochmann nämlich über mehrere torgefährliche Akteure – zur Freude Lochmanns: „Das Angriffsspiel passt, und dank der spielstarken Jungs können wir immer variabel spielen.“ Zwei Siege und ein Unentschieden in den letzten drei Pflichtspielen, so die Bilanz der Gäste. Wenns nach Kapitän Schelhorn geht, soll nun der Schwung und das Selbstvertrauen mit nach Herpf genommen werden. Gegenüber der letzten Saison befinden sich mit Leon Schneider (eigene Jugend), William Simon (Streufdorf) und Julius Geyling (eigene Jugend) drei neue Gesichter im Kader der Gäste. Auffällig ist nach wie vor die Auswärtsschwäche auf gegnerischen Rasen. Auch in dieser Saison konnte man Auswärts lediglich vier Zähler (bei 4:5 Toren) verbuchen. Ganz anders im heimischen Werner-Bergmann-Stadion auf Kunstrasen. Dort stehen 9 Punkte bei 13:5 Toren zu Buche.

In beiden Lagern erwartet man ein Duell auf Augenhöhe mit offenem Ausgang. Für unsere Mannschaft wird es am Samstag sehr wichtig sein, wieder die eigenen Stärken auf den Platz zu bringen und diese sind eben die Kompaktheit als Team, die Disziplin im Positionsspiel, viel Leidenschaft und die Arbeit gegen den Ball. Nicht zur Verfügung stehen wird der Verletzte Josip Grebenar. Aber egal, wen Trainer Mike Noack aufs Feld schicken wird, die Jungs werden mit großer Leidenschaft ihr Spiel bestreiten und bis an die Leistungsgrenze gehen, um somit möglichst ein positives Resultat einfahren zu können.

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Anstoß wird am Samstag um 15 Uhr sein. Schiedsrichter der Partie ist Patrick Runknagel. Assistiert wird er an der Linie von Frank Stein und Marc Ender. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen. Im Anschluss (17 Uhr) an die Partie folgt noch das Punktspiel der Alten Herren gegen SV 1908 Schwarzbach.

Vorbericht Landespokal Achtelfinale

Am Samstag steht für unsere erste Mannschaft bereits die nächste Partie auf dem Programm. Nach einem Sieg über Brotterode und einem gebrauchten Tag in Kaltennordheim, bildet die Pokalpartie beim FC Saalfeld e.V. den Abschluss einer englischen Woche.

RÜCKBLICK:

Nach dem souveränen Auftritt letzten Samstag gegen Brotterode, erwischte die SG Herpf/Helmershausen am Dienstag einen schwarzen Tag und musste sich dem RSV Fortuna Kaltennordheim mit 2:5 geschlagen geben. Dabei war die Partie bereits nach rund einer halben Stunde gelaufen, denn nach Toren von Storandt (3., 7.), Markert (11.), Trabert (24.) sowie Kerschner (30.) lag unsere Mannschaft bereits mit 0:5 zurück. Dabei hatte man sich gegen die Gastgeber so viel vorgenommen, stand aber insbesondere in der ersten halben Stunde nicht kompakt genug, kam nicht wie gewohnt in die Zweikämpfe und machte leichte Fehler. Dies nutzten die Gastgeber konsequent aus und brachten sich somit frühzeitig auf die Siegerstraße. Im weiteren Spielverlauf ergab sich unsere Mannschaft nicht kampflos dem Schicksal und konnte so, auch wenn Makulatur, durch die Treffer von Fuchs und Safradin Ergebniskosmetik betreiben. Für Spieler und Fans war dies ein ganz bitterer Tag. Am Ende geht der Sieg auch völlig in Ordnung, so ehrlich muss man sein. Jetzt gilt es das Spiel aufzuarbeiten und die Lehren daraus zu ziehen, denn so einfach darf man es einem Gegner zukünftig nicht mehr machen. Der Blick richtet sich nun aber wieder nach vorne, schließlich hat die Mannschaft ein sehr schweres Auswärtsspiel vor der Brust.

GEGNERCHECK :

In der noch jungen Saison haben die Gastgeber aus Saalfeld nach acht absolvierten Begegnungen sechszehn Zähler auf dem Konto. Mit einer Bilanz von fünf Siegen, einem Remis und zwei Niederlagen belegt der Kontrahent aus der Landesklasse 1 aktuell den 4. Tabellenplatz. Generell zählt die Mannschaft um Trainer Thomas Giering zu den spielstärksten Mannschaften in der Landesklasse 1. Nach dem Aufstieg in der Saison 2016/17 belegte man auf Anhieb Platz 3 in der abgelaufenen Saison, was ein Beleg für die vorhandene Qualität ist. Dreh und Angelpunkt im Spiel des FC Saalfeld ist der Pole Bartosz Latuszek. Auch am Dienstag unterstrich der Goalgetter einmal mehr seine Bedeutung für den FCS, erzielte er doch den entscheidenden Treffer zum knappen 0:1-Auswärtserfolg in Jena-Zwätzen. Über die Pokalerfolge gegen die Landesligisten Eintracht Eisenberg (2:0) und Bad Langensalza (3:2 n.V.) führte der Weg des Gastgebers ins Pokal-Achtelfinale. In den Partien gegen höherklassige Gegner zeigte sich, dass Saalfeld eine Mannschaft ist, die aktiven Fußball spielt und einen klaren Matchplan verfolgt.

Trainer Mike Noack erwartet daher auch ein Duell auf Augenhöhe: „Es wird ein 50/50-Spiel. Saalfeld gehört für mich zu den stärksten Teams der Landesklasse 1. Sie haben eine homogene Truppe und verfügen über große Offensivqualitäten. Auf diese gilt es sich einzustellen“, sagt er. Gegenüber den bisherigen Auswärtsauftritten muss sich seine Mannschaft erheblich steigern. „Wir haben es auswärts in dieser Saison bislang alles andere als gut gemacht. Da müssen wir deutlich zulegen. Trotzdem ist es natürlich unser klares Ziel, in die nächste Runde einzuziehen“, sagt Cheftrainer Mike Noack abschließend.

Dabei müssen die Rothosen auf den gesperrten Mateo Safradin verzichten. Darüber hinaus steht der Verletzte Lukas Fuchs nicht zur Verfügung. Dagegen wird Stammkeeper Steffen Möhring wieder ins Tor zurückkehren. Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Unser Fanbus startet um 10 Uhr am Herpfer-Kulturhaus. Anstoß wird am Samstag um 14 Uhr sein. Schiedsrichter der Partie ist Tarik El-Hallag. Assistiert wird er an der Linie von Thomas Ganz und Franz Eschler. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

Vorbericht 7. und 8. Spieltag

Am Samstag steht für unsere erste Mannschaft in der Landesklasse 3 das Spiel gegen den FVI Brotterode auf dem Programm. Nach der völlig unnötigen Niederlage bei der SG 1951 Sonneberg, will man nun Wiedergutmachung betreiben. Weiter geht’s dann bereits am Dienstag (03.10.) mit dem 8. Spieltag bei der Fortuna aus Kaltennordheim (Anstoß 15:00 Uhr).

RÜCKBLICK:

Die SG Herpf/Helmershausen zeigte bei der SG 1951 Sonneberg eine mehr als ansprechende Leistung. Doch beste Chancen, speziellen im ersten Abschnitt reichten nicht. Am Ende jubelten die Gastgeber. Viel Ballbesitz, allerbeste Chancen, null Ertrag – unsere Elf brachte sich an diesem Tag leichtfertig um den möglichen Lohn. Wir waren in der ersten Halbzeit überragend gut, hatten so viele Chancen und kommen dann im zweiten Abschnitt völlig von unserer spielerischen Linie ab“, sagte Trainer Mike Noack. „Für solche Tage gibt es manchmal keine Erklärung“, fügte er an. Am Ende war der Sieg aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt für die Gastgeber nicht unverdient. Unsere Mannschaft muss sich die Kritik gefallen lassen, dass dies in der zweiten Halbzeit einfach zu wenig war und man sich damit selber bestrafte. Die Erfahrung vom Samstag ist fraglos schmerzhaft, aber die Mannschaft muss und wird daraus lernen. Viel Zeit zum Wunden lecken bleibt nicht, denn für unsere Mannen steht in den nächsten 7 Tagen mit 3 Spielen ein straffes Programm an.

GEGNERCHECK FVI:

Die Gäste aus Brotterode konnten ähnlich wie wir, ihre gute Rückrundenform (6. Platz in der Rückrundentabelle) mit in die neue Saison nehmen. Nach 6. Spieltagen belegt man mit 10 Punkten den 7. Tabellenplatz. Verlief der Saisonauftakt mit zwei Niederlagen noch nicht nach Wunsch, konnte man die letzten vier Partien umso erfolgreicher gestalten. Nach Siegen über Trusetal, Kaltennordheim und Hildburghausen, teilte man sich letzte Woche die Punkte mit Borsch. Vor allem die letzten beiden Partien haben gezeigt, welch Qualität mittlerweile im Kader der Gäste herrscht. Trotz dreimaligen Rückstandes drehte man die Partie in Hildburghausen und gewann am Ende dank Batelka und Co. noch mit 3:4 beim vermeintlichen Staffelfavoriten. Auch beim letztjährigen Ligaprimus Borsch bestätigte man den positiven Trend der letzten Wochen. „Das Unentschieden war gerecht“, so Trainer Nelke, der den kommenden Aufgaben durchaus positiv entgegen sieht. „Unserem Spiel merkt man an, dass wir von Woche zu Woche immer besser rein kommen.“ Auffällig in der noch jungen Saison ist das Torverhältnis der Gäste. 14 erzielte Treffer stehen auch schon 12 Gegentore gegenüber. Allein dies ist ein Indiz dafür, dass die Offensivreihe mit Hodonsky und Vondracek zu funktionieren scheint, aber im Gegenzug sich die Defensive als anfällig erweist. Dort gilt es für unsere Mannen, den Kontrahenten mit viel Tempo zu bespielen und die sich bietenden Chancen konsequent zu nutzen. Dann stehen die Chancen für unsere Mannen gut, die makellose Heimbilanz weiter auszubauen.

GEGNERCHECK FORTUNA:

Am Tag der Deutschen Einheit gastieren wir dann bei der Fortuna aus Kaltennordheim. Die Elf von Trainer Andy Möller legte einen sehr ausgeglichenen Saisonstart hin. Nach 6. Spieltagen stehen zwei Siege, zwei Remis und zwei Niederlagen zu Buche. Mit Antonio Petrazzi (SV Blau-Weiß Dermbach) und Alexander Orf (Würzburg) verließen in der Sommerpause zwei Stammspieler den Verein. Extern konnte man Florian Hoffmann (VfL Meiningen), Philipp Wichler (SV Wahns) und William Hess (Schwarz-Weiß Fambach ) für sich gewinnen. Mit Robin Wieber, Max Görnter und Felix Heym rutschte zudem ein Trio aus dem eigenen Nachwuchs in das Landesklasse-Team auf. Auch hier ein klares Zeichen, dass die SG Fortuna Kaltennordheim in Zukunft verstärkt auf den eigenen Nachwuchs setzt. Nach dem durchaus euphorischen Start mit klaren Erfolgen gegen Gospenroda (3:8) und Trusetal (2:5) geriet der Motor zuletzt ein wenig ins Stocken. Nichtsdestotrotz präsentiert sich die Mannschaft seit der Übernahme von Andy Möller stets als gefestigte Mannschaft und verfügt seit geraumer Zeit wieder über einen fitten Kai Kerschner, der seine gute Form bereits mit acht Saisontoren bestätigte.

Das ist auch unserem Trainer nicht entgangen, der die Stärken der Fortuna kennt: „Kaltennordheim ist speziell im Angriff gut besetzt. Die Mannschaft verfügt mit Trabert und Kerschner über sehr gute Einzelspieler, die den Unterschied ausmachen können. Wenn wir unsere Leistung abrufen, bin ich aber felsenfest davon überzeugt, dass wir was Zählbares aus Kaltennordheim mitnehmen werden“. Generell wird es mal wieder Zeit für einen Dreier in Kaltennordheim. Seit mehr als 4 Jahren wartet unsere Mannschaft auf einen Auswärtserfolg bei der Fortuna.

Freuen wir uns auf zwei spannende Fußball-Nachmittage. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Anstoß wird am Samstag und am Dienstag 15 Uhr sein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.