Beiträge

Finalrunde steht an

Wenn am Dienstag, den 01.05.2018 um 12.00 Uhr im Suhler Auestadion der Startschuss für die Finalserie des Kreispokals fällt, dürfen sich die Zuschauer auf einen heißen Tanz gefasst machen. Die Finalteilnehmer Herpf und Suhl sind bis in die Fingerspitzen motiviert.

Beide Mannschaften können eine gute bis sehr gute Saison krönen – mit dem Erfolg in der Finalserie des Kreispokals. Im Ligaalltag der B-Junioren dominieren beide das Geschehen nach Belieben und die direkten Duelle haben vermutlich über den Gewinn der Meisterschaft entschieden. Trennte man sich im Hinspiel noch 3:3-Unentschieden, so hatten die Suhler um Trainer Marc Wohlfahrt am vergangenen Samstag die Nase im Rückspiel (3:2) vorne.

Gelingt die Revanche?

Kann sich unsere Mannschaft nun revanchieren und den Pokal nach Herpf holen? Trainer André Hirsch zeigt sich im Vorfeld positiv gestimmt: „Die beiden besten Mannschaften des Kreises treffen aufeinander. Es wird ein spannendes Finale mit Hin-und Rückspiel und wir wollen beide gewinnen.“

Die Vorbereitungen auf das Finale verliefen gut, Mannschaft und Verantwortliche sehen sich in einer vielversprechenden Form für die Finalrunde. Die Stärken der Suhler Mannschaft liegen klar im Offensivbereich, wo sich besonders Chris Fritz als herausragender Akteur hervor tut.

Das Spiel am Dienstag steht unter der Leitung von Schiedsrichter Karl-Heinz Becker. Das Rückspiel wird dann am Samstag, den 19.05.2018 um 11.00 Uhr im heimischen Waldstadion stattfinden.

 

Sonntag und Dienstag gefordert

Am Sonntag empfängt unsere Mannschaft die Gäste vom RSV Fortuna Kaltennordheim und es gilt die Schmach aus dem Hinspiel wiedergutzumachen. Anpfiff im Waldstadion ist um 15 Uhr. Nur zwei Tage nach dem Spiel, steht das Gastspiel in Hildburghausen auf dem Programm.

GEGNERCHECK:

Mit dem RSV Fortuna Kaltennordheim kommt der Tabellen-11. ins Waldstadion. Die Mannschaft von Andy Möller hat in den vergangenen fünf Partien drei Niederlagen hinnehmen müssen, im Auswärtsspiel beim FVI Brotterode (1:2) und daheim gegen den SV Trusetal (3:0) zwei Erfolge einfahren können.

25 Zähler weist das Punktekonto der Fortuna auf, bei einem recht ausgeglichen Torverhältnis von 37:39 Toren. Bester Torschütze in den Reihen der Gäste ist Kai Kerschner mit 13 Saisontoren, Roberto Trabert weist mit neun Saisontoren den zweitbesten Wert auf. Letzterer wird nach seiner Verletzung im Spiel gegen Trusetal schmerzlich vermisst. „Den Ausfall können wir qualitativ nicht kompensieren“, erklärt Trainer Andy Möller die nicht optimale Situation. Allgemein verfolgt die Fortuna in dieser Saison das Verletzungspech. Spieler wie Greifzu, Eisenbach und Scheidler stehen dem Trainerstab schon seit längerer Zeit nicht zur Verfügung.

Bei acht Punkten Vorsprung auf Rang 14, sollte die Mannschaft um Kapitän Markert mit dem direkten Abstieg sicher nichts mehr zu tun haben. Eine Zittersaison soll auf jeden Fall vermieden werden. Alles hängt aber entscheidend davon ab, wie viele Teams in der Thüringenliga absteigen – und da ergibt sich nach aktuellem Stand in dieser Saison eine höchst ungünstige Situation. Dementsprechend werden Kerschner & Co. natürlich gewillt sein, im Derby das Punktekonto weiter aufzufüllen, um einem solchen Szenario aus dem Weg zugehen …

 

ZUR LAGE:

Die Enttäuschung war groß, fühlte sich das 1:1 gegen Brotterode wie eine Niederlage an. Mit dem unmittelbar letzten Angriff nach Wiederanpfiff, gab die Mannschaft den sichergeglaubten Sieg noch aus der Hand. „Wenn man in der 90. Minute mit 0:1 in Führung geht, ist es ärgerlich, dass es nicht drei Punkte geworden sind“, so Trainer Mike Noack. Aber mit dem nötigen Abstand und einer guten Trainingswoche, freut sich der Cheftrainer nun auf das bevorstehende Derby am Sonntag: „Im Hinspiel haben wir eine katastrophale Leistung gezeigt und völlig verdient verlieren. Wir haben definitiv was gutzumachen“.

Mit Kaltennordheim wartet laut dem Cheftrainer ein „unbequemer, robuster Gegner“ auf seine Mannen. „Sie sind aggressiv und laufstark, da wollen wir unsere fußballerischen Fähigkeiten entgegenbringen.“ Die Marschroute ist soweit klar: „Wir werden am Sonntag wieder Lösungen finden müssen, um den gegnerischen Riegel zu knacken und zu Abschlüssen zu kommen“, betont Mike Noack abschließend.

DIE BILANZ:

Mit dem kommenden Spiel treffen beide Vereine zum zwölften Mal im Rahmen der Landesklasse aufeinander. Bisher konnte unser HSV drei Spiele gewinnen, die Gäste vier und nach ebenfalls vier Partien gab es keinen Sieger. Auffällig, dass es bei den bisherigen Duellen wenn nur Heimerfolge gab und noch keinen Auswärtserfolg. Diese Serie soll sich am Wochenende natürlich fortsetzen. Das Waldstadion ist bislang eine Festung. Alle 9 Heimspiele konnten siegreich bestreitet werden. Dazu kommt ein überragendes Torverhältnis von 29:2 Toren.

FAKTEN ZUM SPIEL:

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Schiedsrichter der Partie ist Tim Annemüller. Assistiert wird er an der Linie von Sebastian Fleischmann und Robert Carl. Anstoß am Sonntag wird 15.00 Uhr sein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

 

 

VORSCHAU „TAG DER ARBEIT“:

Nach dem Heimspiel gegen Kaltennordheim steht dann „Teil zwei“ binnen 3 Tage für unsere Mannschaft an. Anpfiff beim Gastspiel in Hildburghausen ist am Dienstag, den 01.05.18, um 15.00 Uhr.

Dort rechnet HSV-Trainer Mike Noack mit starken Gastgebern. „Sie haben eine hohe Qualität und eine fußballerisch starke Truppe. Ich erwarte ein hochintensives Spiel. Ich hoffe wir haben das Kaltennordheim-Spiel bis dahin gut weggesteckt und keine Blessuren davon getragen“, so Noack.

Es ist bislang eine Saison mit Höhen und Tiefen für den gastgebenden FSV. Das Problem bislang: Aufwand und Ertrag steht zu oft in einem Missverhältnis. Speziell in der Hinrunde war dies der Fall bei der Lochmann-Elf. „Unser Spiel sah gut aus, brachte aber oft nichts ein“, so Kapitän Johannes Schelhorn. „Es interessiert am Ende nur das Ergebnis.“ Und diese stimmen mit Ausnahme der Niederlage gegen Meiningen wieder. 3 Siege und 2 Remis (seit fünf Partien ungeschlagen) stehen in der Rückrunde zu Buche bei 23:13 Toren. 23 Treffer sind bislang der Spitzenwert in der Rückrunde aller Mannschaften. Die Rädchen in der Offensive scheinen wieder ineinander zu greifen. Sandro Eichhorn erweist sich aktuell in Topform. Mit 8 Treffern in den letzten 4 Partien ließ der pfeilschnelle Angreifer aufhorchen.

Freuen wir uns auf ein interessantes Match zweier offensiv ausgerichteten Mannschaften. Wie gewohnt werden wir euch mit dem Live-Ticker auf dem Laufenden halten.

 

Kantersieg gegen Kühndorf

Der Gastgeber benötigte einige Zeit, um ins Spiel zu finden. Mit dem 1:0 durch Felix Greiner lösten sich aber die Fesseln und es konnte ein zweiter Treffer nachgelegt werden.

Wie aus dem Nichts viel allerdings der Anschluss, quasi mit dem Halbzeitpfiff. Nach dem Seitenwechsel nahmen die Einheimischen das Heft endgültig in die Hand und dominierten die Begegnung mit spielerischen Mitteln. Knapp zwanzig Minuten reichten, um das Resultat deutlich auszubauen und am Schluss einen ungefährdeten Sieg einzufahren. Quelle: Meininger-Tageblatt

 

Vorbericht nächstes Spiel

Am kommenden Samstag spielt die zweite Vertretung aus Herpf gegen die SG SV Wahns/Hümpfershausen. Die letzte Begegnung beider Teams konnte unsere Elf mit 3:1 für sich entscheiden. Allerdings gewann die SG aus Wahns ihre letzten beiden Spiele relativ deutlich mit 5:2 gegen Bibra und 4:1 in Metzels. Das Spiel beginnt um 15:00 Uhr in Hümpfershausen. Geleitet wird die Partie durch Schiedsrichter Bruno Wuchert.

 

Der Inselsberg ruft

Am Sonntag geht’s für die Mannschaft von Cheftrainer Mike Noack wieder auf Reisen! Zu Gast ist unsere Mannschaft um 15.00 Uhr beim FV Inselsberg Brotterode e.V.

GEGNERCHECK:

Der Blick auf die Tabelle ist aus Sicht des Gastgebers noch nicht zufriedenstellend. Nach dem Last-Minute-Klassenerhalt in der letzten Saison, stellen sich Verein und Mannschaft erneut auf einen Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag ein. Die magere Ausbeute von bisher vier Punkten in der Rückrunde bedeutet aktuell den unbefriedigenden 13. Platz. Diesen Zustand wollen die Mannen um Kapitän Dupke unbedingt ändern, pendelt man doch seit dem 9. Spieltag stets im Bereich der Plätze 13 und 14. Die Abstiegssituation in den höheren Ligen wird auch diese Saison noch Einfluss auf den Tabellenkeller haben. Daher gilt es wie andernorts auch: Punkte müssen her, egal wie.

Mut macht aber die aufsteigende Form der Gastgeber, besonders in den letzten beiden Partien. Nach einem 3:3 im Heimspiel gegen Hildburghausen, ließ man am vergangenen Wochenende mit einem 1:2-Auswärtserfolg beim SV Borsch aufhorchen. Trainer Arndt Nelke lobte seine Jungs entsprechend: „Meine Mannschaft hat die Vorgaben voll umgesetzt“. Ein weiterer Sieg soll nun folgen um die positive Tendenz zu bestätigen. Ein großen Beitrag dazu soll die zuletzt gut funktionierende Offensive um Vondracek und Bischoff leisten. Letzterer kam im Winter vom Tabellenschlusslicht & Lokalrivalen SV Trusetal.

Zuwachs in der Offensive
Der Torjäger kam mit der Empfehlung von 14 Treffern in der Vorsaison und 7 Treffern in der aktuellen Spielzeit. „Mario ist ein gestandener Spieler, von dem wir alle total überzeugt sind“, verteilt Trainer Nelke ein dickes Lob an seinen Angreifer.

ZUR LAGE:

Perfektes Fußballwetter, ein Heimerfolg, Fußballherz was willst du mehr. Mit der SG 1951 Sonneberg reiste eine Mannschaft ins Waldstadion, die mit ihrer Offensivpower durchaus Unterhaltung versprach. Nach 90 Minuten stand ein verdienter 3:1-Heimerfolg für unsere Mannen durch die Tore von Kämmer, Grebenar und Fuchs. Damit festigte unsere Mannschaft einen Platz in der Spitzengruppe der Landesklasse. Nun gilt es, nachzulegen und weiter erfolgshungrig zu bleiben. „Wir gehen als Favorit ins Spiel. Ein Sieg ist unser Anspruch“, lässt Coach Mike Noack offensiv verlauten. Auf Herpfer Seite weiß man, was vom Kontrahenten zu erwarten ist. Brotterode ist eine kampfstarke, bissige Truppe, die durchaus über gute Individualisten verfügt und die aufgrund ihres Tabellenstands in jedem Spiel fighten wird. Ohne Wenn und Aber dürfte dem Team der Sieg vergangene Woche über den SV Borsch zusätzlichen Mut verliehen haben. Personell ist bei unserer Mannschaft alles an Board.

DAS HINSPIEL:

Das Hinspiel konnte unsere Mannschaft im eigenen Stadion 3:0 (1:0) gewinnen. Josip Grebenar erzielte Mitte der ersten Halbzeit die Führung und nach der Pause sorgte man mit zwei weiteren Treffern in Person von Stefan Kämmer (63.) und Lukas Fuchs (71.) für die Entscheidung. Torhüter Schenk bewahrte die Gäste in vielen Situationen vor einer höheren Niederlage. Im Rückspiel wollen Hamm & Co. dies nun möglichst wiederholen und einen Auswärtssieg einfahren.

FAKTEN ZUM SPIEL:

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Schiedsrichter der Partie ist Patrick Kohlhas. Assistiert wird er an der Linie von Jonas Maul und Rene Trapp. Anstoß am Sonntag wird 15.00 Uhr sein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

 

HEIMSPIELZEIT – Starker Aufsteiger zu Gast

Am Sonntag heißt es endlich wieder HEIMSPIELZEIT im Waldstadion. Unsere Landesklassen-Elf empfängt ab 15.00 Uhr die SG 1951 Sonneberg. Dieses Duell lässt durchaus ein Offensivspektakel erwarten.

GEGNERCHECK:

Bei den Gästen herrscht nach dem letztjährigen Aufstieg und dem bisherigen Saisonverlauf große Freude. Aktuell belegt man den 7. Tabellenplatz. Die Gäste gehören damit zweifelsohne zu den positiven Überraschungen der bisherigen Saison. Die wenigsten hätten wohl damit gerechnet, dass der Aufsteiger nach 18 Partien starke 31 Punkte auf dem Konto hat und sich damit fast aller Abstiegssorgen entledigt hat. Das Ziel Klassenerhalt ist somit greifbar nah. Nicht nur die Sonne strahlte letzten Samstag in Sonneberg, sondern auch SG-Trainer Peter Bernet, haben seine Jungs doch gegen den letztjährigen Meister SV Borsch den nächsten Heimdreier einfahren können. Am Ende schickte man Bittorf und Co. mit 3:2 nach Hause. Einstellung und Effektivität waren der Schlüssel zum Erfolg. „Ich bin sehr stolz auf meine Spieler“, bekannte Trainer Peter Bernet. Die starke Heimserie (7-1-1) konnte damit ausgebaut werden. Nun heißt es aber wieder ein Spiel in der „Fremde“ bestreiten und da fühlen sich die Mannen um Kapitän Büchner nicht so wohl wie auf dem heimischen „Wolkenrasen“. Neun Punkte und ein Torverhältnis von 18:39 weist die Statistik da auf.

Brutale Qualität in der Offensive – Schwächen in der Defensive

Über die Stärken und Schwächen der Gäste muss man bei einer Analyse nicht groß philosophieren. Offensiv hui, Defensiv pfui – Ein Blick auf das Torverhältnis (49:59) verdeutlicht die Stärke in der Offensive und Schwäche in der Defensive. 49 erzielte Treffer sind aktuell der viertbeste Wert in der Landesklasse. 59 Gegentreffer sind zugleich aber auch der drittschlechteste Wert der Liga. Prunkstück beim Aufsteiger ist natürlich nicht erst seit dieser Saison der Sturm. Mit Andy Marsiske (22 Tore) und Markus Büchner (14 Tore) verfügt man über ein Offensiv-Duo, das so ziemlich jeden Gegner schon das Fürchten lehren durfte. Zusammen sind sie die überragenden Protagonisten des derzeitigen Erfolges. Am Sonntag gilt es beide in den Griff zu bekommen.

ZUR LAGE:

Ein nie gefährdeten 0:3-Sieg landete unsere Mannschaft letzten Sonntag beim Tabellenvorletzten Gospenroda, einen Gegner der sich offensiv mehr als harmlos präsentierte. Mit der SG 1951 Sonneberg erwartet uns nun ein ganz anderes Kaliber, weiß HSV-Trainer Mike Noack: „Für unsere Defensivreihe wird das natürlich eine ganz andere Herausforderung werden.“ Es wird darum gehen, den Gegner all seiner Stärken zu berauben und ihn mit hohem Tempo zu bespielen, so wie wir das in Sonneberg im ersten Abschnitt praktiziert haben, lässt der Trainer selbstbewusst vorausblicken.

DAS HINSPIEL:

3:2 hieß es am 23.09.2017 aus Sicht der Sonneberger. Für unsere Mannschaft eine Niederlage, die immer noch schwer im Magen liegt. Eine Halbzeit lang hatte man das Geschehen dominiert und es verpasst aus den sich bietenden Chancen mehr zu machen. In der zweiten Hälfte nahm das Spiel seinen Lauf und man musste sich trotz Halbzeitführung geschlagen geben.

FAKTEN ZUM SPIEL:

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Schiedsrichter der Partie ist Max Stein. Anstoß am Sonntag wird 15.00 Uhr sein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

 

Vorbericht 19. Spieltag

Unsere SG Herpf/Helmershausen reist nach der Niederlage beim FSV 04 Viernau zum Aufsteiger nach Gospenroda. Anpfiff am Sonntag wird um 15 Uhr sein.

GEGNERCHECK:

Die Gastgeber belegen aktuell mit 12 Punkten den vorletzten Tabellenplatz und müssen zunehmend um den Klassenverbleib bangen. Auf Rang 13 fehlen dem Aufsteiger bei zwei Partien weniger, jedoch nur vier Zähler. Die Mannen um Kapitän Karsten Lusky konnten im neuen Spieljahr erst zwei Begegnungen bestreiten, beide gingen ohne eigenen Torerfolg verloren. Besonders die Niederlage gegen den unmittelbaren Konkurrenten aus Suhl (0:1) schmerzte enorm. „Der Trend ist jetzt nicht wichtig“, sagt Trainer Mario Katzmann. „Der Trend muss nach dem 30. Spieltag stimmen. Da müssen wir über dem Strich stehen, daran glauben wir zu 100 Prozent. Die Liga ist weiterhin eng und man muss sich im Klaren sein, dass man mit einem Sieg noch lange nicht unten raus ist. Andererseits hat man im Falle einer Niederlage immer noch den Anschluss an die sicheren Plätze“, lässt der Trainer zudem vorausblickend verlauten.

Auf der Suche nach der Offensive und Stabilität in der Defensive

24 Tore hat der SV Grün-Weiß Gospenroda in dieser Saison erst erzielt. Hauptverantwortlich dafür ist Stürmer Marcus Hohmann. In den letzten Spielzeiten traf der Stürmer meist zweistellig. Der Kapitän ist eine Garantie für Tore. In dieser Spielzeit kommt der 31-Jährige auf bislang 9 Treffer. Die Mannschaft kommt in jedem Spiel zu ihren Möglichkeiten, nur die Verwertung ist nicht optimal. Die Defensive hat zudem schon 60 Tore kassiert – nur Trusetal kassierte mehr. Will man sich am Ende der Saison über den Klassenerhalt freuen, gilt es in den verbleibenden Spielen die Balance zwischen einem starken Offensivdrang und einer stabilen Defensive zu finden.

ZUR LAGE:

Unsere Mannschaft verlor am Montag das Nachholspiel in Viernau unglücklich mit 1:0. Die Mannschaft hat sich selbst durch eine Unachtsamkeit um einen möglichen Punkt gebracht. Die Gastgeber bestraften dies bei einem Standard sofort. Die Niederlage ist abgehakt. Am Sonntag will die Mannschaft wieder auf die Erfolgsspur einbiegen und mit einem Sieg oben dran bleiben. Ein Spiel, in denen wir zwar der Favorit sein werden, dies aber erfahrungsgemäß auch Stolpergefahren mit sich bringt. Daher gilt es, mit Demut anzureisen, die Tabelle auszublenden und den Gegner mit all seinen Stärken und Schwächen zu begegnen. Dementsprechend hebt auch Trainer Mike Noack im Vorfeld warnend den Zeigefinger: „Man darf nicht denken, dass es so laufen wird, wie im Hinspiel. Wir müssen wieder unser Leistungsoptimum abrufen.“

DAS HINSPIEL:

Unsere Mannschaft setzte sich im Hinspiel klar und deutlich mit 5:0 durch. Die Tore erzielten vor knapp 150 Zuschauern Grebenar (10./35./58.), Müller (38.) und Fuchs (52.).

FAKTEN ZUM SPIEL:

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Schiedsrichter der Partie ist Thomas Fischer. Assistiert wird er an der Linie von Ralf Schwethelm und Patrick Stöber. Anstoß am Sonntag wird 15.00 Uhr sein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

 

Vorbericht 18. Spieltag

Unsere SG Herpf/Helmershausen reist am Ostermontag zum FSV 04 Viernau. Anpfiff des Nachholspiels wird um 15 Uhr sein.

GEGNERCHECK:

Trainer Bernd Eckert kann stolz auf sich und sein Team sein – schließlich wurden die Saisonerwartungen bisher deutlich übertroffen. Beim FSV 04 Viernau herrscht momentan Euphorie, denn dass der Klub nach 16 Partien einen vierten Tabellenrang innehat, war keineswegs vorhersehbar. Wedekind & Co. spielen bisher eine richtig gute Runde und haben sich in der Spitzengruppe der Landesklasse 3 festgebissen. Möglicherweise ist der FSV 04 Viernau in dieser Saison bisher die Überraschungsmannschaft. Bernd Eckert übernahm im Sommer die Mannschaft des FSV Viernau. Nach kurzen Startschwierigkeiten spielte die Mannschaft eine Hinrunde, die ihr so wohl nicht jeder zugetraut hätte. „Es war ein schwieriger und unglücklicher Start“, erinnert sich Trainer Bernd Eckert. Inzwischen ist die Mannschaft aber in ihrem System sehr gefestigt. „Unsere Stärken sind unsere Physis, absoluter Siegeswille, gepaart mit Zweikampfstärke, mannschaftlicher Geschlossenheit und taktischer Disziplin“, nennt Kapitän Wedekind die Stärken der Mannschaft. Trotz der 2:1-Niederlage am vergangenen Wochenende in Bad Salzungen werden die Gastgeber unserer Meinung nach weiter oben mitmischen und sich gegen vermeintlich ambitionierte Mannschaften behaupten. Die Gastgeber haben bis dato gezeigt, was man durch gute, kontinuierliche und fleißige Arbeit erreichen kann. Das kommende Wochenende mit den Partien gegen Borsch und unsere Mannschaft wird eine Antwort liefern, wohin die Reise tabellarisch für die Gastgeber geht.

 

ZUR LAGE:

Unsere Mannschaft wurde am letzten Spieltag erneut zu einer Pause gezwungen. Das geplante Derby-Heimspiel fiel leider aus. Die Stadt hatte bereits am Donnerstag-Abend den Platz gesperrt. Nach dem zweiten Spielausfall in Serie, galt es nun erneut für Trainer Mike Noack die Spannung hochzuhalten. Die Trainingseinheiten konnten bei leichten verbesserten Trainingsbedingungen absolviert werden. „Die Mannschaft hat sehr gut trainiert und wir sind entsprechend auf die Aufgabe vorbereitet“, zeigt sich der Cheftrainer Mike Noack optimistisch. Die aktuelle Tabellenkonstellation verspricht wieder eine hochinteressante Begegnung.

DAS HINSPIEL:

An das Hinspiel haben beiden Mannschaften unterschiedliche Erinnerungen. Am Ende war es mit dem 6:0 zum Saisonauftakt eine mehr als klare Angelegenheit. Unsere Mannschaft wirbelte durch die Reihen des Gegners, dass es eine wahre Freude war. Die Gastgeber werden bemüht sein, dass Hinspiel vergessen zu machen.

FAKTEN ZUM SPIEL:

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Schiedsrichter der Partie ist Florian Butterich. Assistiert wird er an der Linie von Benjamin Strebinger und Samuel Luckau. Anstoß am Montag wird 15.00 Uhr sein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

 

Start bei den Alten Herren

Spitzenspiel in Jüchsen – Am Donnerstag, den 29.03.2018 startet für unsere Alten Herren endlich, mit 2 Wochen Verspätung, die Rückrunde. Um 18.00 Uhr ertönt der Anpfiff zum Spitzenspiel in Jüchsen. Die Gastgeber haben mit Sicherheit keine guten Erinnerungen an das Hinspiel, kassierten sie dort ihre bisher einzige Niederlage. Vielleicht können die Herpfer am Donnerstag „Wiederholungstäter“ sein. Freuen wir uns auf ein spannendes Spitzenspiel.

Fakten zum Spiel

Aktuell grüßt Jüchsen verdientermaßen mit 4 Punkten Vorsprung von der Tabellenspitze. Das Spiel steht unter der Leitung von Dieter Köhler.

Vorbericht 17. Spieltag

Zum 17. Spieltag reist unsere SG Herpf/Helmershausen nach Suhl und gastiert am Samstag beim 1. Suhler SV. Anpfiff auf dem Kunstrasen im Suhler Haseltal ist um 14 Uhr.

GEGNERCHECK:

Die wenigsten Experten hatten die Gastgeber nach vielen Jahren in den Spitzenregionen nach 15 gespielten Saisonspielen auf einem Abstiegsplatz vermutet. Bereits der Saisonstart ging mit fünf Niederlagen aus sechs Partien gründlich daneben. Cheftrainer Lars Müller musste daraufhin seinen Hut nehmen, ihm folgte Reinhold Nordmann als neuer Cheftrainer. Neben dem Einschnitt auf der Trainerbank kam noch der Verlust von den absoluten Leistungsträgern Alexander Mantlik (Geratal), Ibrahim El Hajj (Martinroda) und Benjamin Pilz (Pausiert) hinzu, so dass die Jungs aus der Waffenstadt aktuell mit 9 Punkten den vorletzten Tabellenplatz belegen und sich damit in akuter Abstiegsgefahr befinden. Mit einem Erfolgserlebnis wollte die junge Mannschaft in die Rückrunde starten. Doch die Niederlage beim SV Borsch war ein heftiger Schlag für die Suhler. Ganze neunmal musste Robert Mentzel letzte Woche hinter sich greifen. Damit es in den verbleibenden Spielen wieder aufwärts geht, müssen die Suhler einige Baustellen beheben. Dazu gehört z.B. neue Stabilität zu gewinnen. Nach fünf Partien ohne Sieg braucht der 1. Suhler SV mal wieder einen Erfolg – aus Sicht der Hausherren am besten schon an diesem Samstag. Der letzte Erfolg datiert vom 21.10.17 – ein 6:1-Erfolg über Trusetal. „Die Situation ist nicht einfach, aber das war sie in dieser Saison nie“, sagte SVS-Trainer Reinhold Nordmann. Auch wenn die Tabelle aktuell kein Mutmacher ist, so weiß Trainerfuchs Nordmann was sein Team kann und was es im Stande ist zu leisten. „Wir können noch ausreichend Punkte holen um die Klasse zuhalten. Trotz der Klatsche in Borsch sind wir auf einem guten Weg“, lässt er abschließend verlauten.

 

 

ZUR LAGE:

Das 3:1 gegen Steinach fiel definitiv in die Kategorie „Arbeitssieg“. Unsere Mannschaft tat sich besonders bei eigenem Ballbesitz ungemein schwer gegen die Gäste aus Steinach. Das Spiel ist analysiert, gegen Suhl soll das Angriffsspiel wieder fehlerloser gestaltet werden. Trainer Mike Noack: „Die Mannschaft ging in der Analyse sehr selbstkritisch mit sich um. Jetzt blicken wir aber nach vorne, da haben wir wieder ein schweres Spiel vor der Brust. Man sollte sich keineswegs von der Tabellensituation täuschen lassen. Suhl hat nach wie vor viele talentierte Kicker in ihren Reihen. Das Spiel letzte Woche hat gezeigt, wenn wir nicht absolute Topleistung abrufen, dann wird jedes Spiel schwer.“

Personell kann der Trainer am Samstag aus dem Vollen schöpfen.

DAS HINSPIEL:

In einer ausgeglichenen Partie entschied unsere Mannschaft das Spiel erst in der Schlussminute verdient, für sich: Nach einem Freistoß stand Marius Böhm völlig frei und hatte keine Probleme, den Ball zum vielumjubelten 1:0-Siegtreffer zu versenken (90.).

FAKTEN ZUM SPIEL:

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Schiedsrichter der Partie ist Marko Linß. Assistiert wird er an der Linie von Frank Schubert und Felix Stahl. Anstoß am Samstag wird 14.00 Uhr sein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

Vorbericht 16. Spieltag

Zu ihrem zweiten Pflichtspiel des Jahres tritt unsere Mannschaft am Sonntag, den 11. März 2018, zum Heimspiel gegen den SV 08 Steinach an. Aufgrund der Platzverhältnisse im Herpfer Waldstadion, wird das Spiel auf dem Kunstrasenplatz in Meiningen ausgetragen. Anpfiff ist um 15.00 Uhr.

GEGNERCHECK:

Fünf Siege, ein Remis, zehn Niederlagen: Die Saisonbilanz vom SV 08 Steinach liest sich wahrlich bescheiden. Mit 16 Punkten belegt man aktuell Rang 12. Zwar beträgt der Abstand zum Tabellen-Mittelfeld nur 3 Punkte, doch auch von der Abstiegszone sind die Steinacher mit 4 Punkten (bei 2 Spielen mehr) nicht weit entfernt. Doch weder für Verantwortliche noch für Spieler besteht zum jetzigen Zeitpunkt Grund zur Panik. Der Start in die Rückrunde macht den Verantwortlichen trotz einer 0:3-Niederlage Mut. Erst drei Treffer in der Schlussphase brachten dem SV Borsch den Auswärtssieg in Steinach. „Es ist für uns alle eine Enttäuschung gewesen“, resümierte Trainer Daniel Meyer das letzte Spiel, in dem seine Mannschaft eine ansprechende Leistung zeigte und eine Punkteteilung lange Zeit in Sicht war. Seine Mannschaft habe gut gespielt, es aber verpasst, aus den wenigen Chancen ein Tor zu erzielen. Dies ist unteranderem darauf zurückzuführen, dass der Verein zu Saisonbeginn mit André Gottschalk (1. FC Sonneberg) und Christopher Hopf (SG Sachsenbrunn/Crock) sein Tafelsilber abgeben musste und der jungen Mannschaft diese Qualität nun abhanden geht. Personell musste man in der Winterpause noch den Abgang von Kevin Petermann (FC Blau-Weiß Schalkau) verkraften. Lobenswert, dass der Verein konsequent seiner Linie treu bleibt und auf den eigenen Nachwuchs setzt. Für die Jungs vom Fellberg gilt es nun, weiter konzentriert zu arbeiten, leidenschaftlichen Einsatz auf den Platz zu bringen und Schritt für Schritt den Klassenerhalt zu sichern.

ZUR LAGE:

Nach dem Ausfall der Partie gegen den FSV Viernau am vergangenen Wochenende, will unsere Mannschaft nun wieder erfolgreich ins Ligageschehen eingreifen. Die unfreiwillige Pause haben Cheftrainer Mike Noack und sein Team aber produktiv verwendet: „Wir haben mehr trainiert und versucht, die Intensität hoch zu halten. Neben den normalen Einheiten auf dem Kunstrasen trainierte die Mannschaft auch wieder im Fitnessstudio, dank unserem Kooperationspartner Fit & Fun.

HSV-Trainer Mike Noack blickt zuversichtlich auf Sonntag. „Wenn wir wieder an unser Maximum rankommen, dann stehen unsere Chancen gut das Spiel siegreich zu gestalten. Das Hinspiel hat gezeigt, dass die Spiele gegen Steinach immer hart umkämpft sind. Ich erwarte ein enges Spiel.“ Personell kann der Trainer am Sonntag aus dem Vollen schöpfen.

FAKTEN ZUM SPIEL:

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Schiedsrichter der Partie ist Jan Schröder. Assistiert wird er an der Linie von Frank Fiedler und Uwe Baumbach. Anstoß am Sonntag auf dem Meininger Kunstrasen wird 15.00 Uhr sein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.