Knapp aber verdient

Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

In der Fußball-Landesklasse fuhr die SG Herpf in Bad Salzungen ihren fünften Auswärtssieg ein. Trotz der Niederlage enttäuschten die ersatzgeschwächten Gastgeber nicht.

Daniel Hlawatschek, Trainer der Gastgeber, setzte mit Philipp Volkhardt, Leonard Schmidt und Gregor Kuhn drei Nachwuchskräfte aus den A-Junioren ein. Sie lösten gegen die Rand-Meininger ihre Aufgaben gut und hatten ihren Anteil, dass die Partie bis zum Abpfiff spannend blieb und der Gastgeber trotz akuter personeller Probleme gehörig Gegenwehr lieferte.

Beide Mannschaften versuchten, mit spielerischen Elementen in der über weite Strecken wohltuend fairen Partie zum Erfolg zu kommen. Die Gastgeber formierten ihre Viererkette um die Innenverteidiger Leonard Schmidt und Alexander Völker ungefähr 30 Meter vor dem eigenen Tor, das Tobias Blochberger umsichtig hütete. Die individuell starken Offensivkräfte der Herpfer Josip Grebenar, Christian Fickel und Stefan Kämmer „erfreuten“ sich einer engen Deckung mit dem Ziel, das Angriffsspiel der Gäste gar nicht erst zur Entfaltung kommen zu lassen. Auch die Herpfer zeigten gehörig Respekt vor dem Angreifer des Gegners und verengten bei Ballbesitz die Räume für die Wackeraner. Trotzdem entwickelte sich ein ansehbares Spiel. Herpf versuchte mit Pässen in die Bad Salzunger Nahtstellen zum Erfolg zu kommen.

Ein erstes Achtungszeichen setzte Kämmer, der aus halbrechter Position vom Strafraum am langen Pfosten vorbei verzog. Den Pass spielte Grebener, der zwei Bad Salzunger mit starker Finte am Strafraum auf sich zog. Die Gästeelf von Trainer Maik Noack versuchte, mit genauen Ballpassagen die Abwehr der Hausherren auseinanderzuziehen. Im Spiel nach vorne ging es mehrfach bei den Hausherren schnell, jedoch fehlte in einigen Situationen die Präzision, um in der Spitze Matthias Weisheit oder Charlie Weisheit gefährlich in Szene zu setzen.

Beide Mannschaften belauerten sich und warteten auf einen Fehler des Kontrahenten. Oliver Nier spielte einige Male schöne Pässe aus dem Mittelfeld auf die Stürmer, die aber von der Bad Salzunger Abwehr ins Abseits geschickt wurden. Was trotzdem in Richtung Tor der Kurstädter kam, war sichere Beute des umsichtig mitspielenden Blochberger im Tor der Hausherren. Fast wäre das Konzept der Gastgeber aufgegangen. Sascha Grob tauchte im Konter auf der rechten Seite auf und behauptete den Ball. Seine Eingabe erreichte Seidel, der es zu genau meinte und nur den langen Pfosten traf. Steffen Möhring im Tor der Herpfer besaß keine Abwehrmöglichkeit (33.). Besser und vor allem effektiver machten es die Gäste. Kurz vor der Pause staubte Fickel nach einem Schuss von Grebenar und brachte seine Farben in Führung.

Auch im zweiten Abschnitt blieb die Partie ausgeglichen. Den Wackeranern fehlte beim Abschluss von Seidel, der an der Lattenoberkante landete, abermals das Glück. Auch die Gäste blieben in einigen Situation gefährlich, jedoch fehlte es ihnen im Konter einige Male am genauen finalen Pass. So blieb es beim knappen Erfolg, der mit der letzten Aktion gegen Seidel, der Strafstoßpfiff des Schiedsrichters Andre Thormann blieb aus, noch einmal ins Wanken geriet.

Die Trainerstimmen:

Dem Trainer der Hausherren, Daniel Hlawatschek, fehlte bei der letzten Aktion das Fingerspitzengefühl des Schiedsrichters. Anstelle eines Elfers kassieren wir gegen Seidel noch eine Gelb-Rote Karte. Völlig unnötig“, kritisierte er nach der Partie.

Mike Noack zeigte sich vor allem mit dem Nutzen der Kontermöglichkeiten seiner Elf nicht zufrieden, bilanzierte aber nicht unzufrieden. „In den vergangenen Wochen haben wir gut gespielt, aber einige Male unnötigerweise verloren. Heute stimmt das Ergebnis“, so der SG-Trainer. Quelle: STZ-online

 

Print Friendly, PDF & Email
Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.