Kurz vor Schluss nicht aufgepasst

Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

Durch ein spätes Gegentor verpasst die SG Herpf/Helmershausen im Punktspiel der Fußball-Landesklasse gegen die SG FC Sonneberg einen weiteren Heimerfolg und spielt nur 2:2.

Wieder einmal belohnte sich die Elf von Trainer Mike Noack nicht für eine gute Leistung, weil sie vor dem Tor einfach zu viele Chancen brauchte. Am Ende konnten die Gastgeber aufgrund der Doppelbelastung an diesem Wochenende nicht genügend zusetzen und kassierten in der 88. Minute noch den Ausgleich.

Die erste Chance des Spiels hatte Gottschalk für die Gäste, der aus 18 Metern neben das Tor schoss (5.). Nur eine Minute danach entschied der Unparteiische richtigerweise auf Handelfmeter für Sonneberg, den Gottschalk sicher verwandelte. Der erneut ersatzgeschwächte Gastgeber, Kämmer, Fickel, Göpfert, Esser und Nier mussten ersetzt werden, zeigte sich aber nicht lange geschockt. Die Sonneberger ließen der Heimelf aber nicht viel Platz zum kombinieren. Dennoch setzte sich Rutschik rechts durch, seine Eingabe fand aber keinen Abnehmer (10.). Ähnlich sah es fünf Minuten danach beim schönen Solo von Safradin auf der linken Seite aus, dessen scharfer Pass vor das Tor geklärt werden konnte. Hamms Versuch landete neben dem Tor (18.) und eine Minute danach scheiterte Grebenar frei vor Heß im Sonneberger Kasten. Was sich hier andeutete, passierte in der 20. Minute. Akrapovic leitete mit der Hacke weiter auf Safradin. Der schüttelte zwei Gegenspieler sehenswert ab und passte von links vor das Tor, wo Domazet nur noch den Fuß hinhalten musste, um das 1:1 zu markieren.

Es gab in der temposcharfen Partie auch in der Folge viele Torszenen, die auch öfter aus Fehlern beider Seiten resultierten. So musste Zöller vor Schulz klären, als dieser durchgestartet war (23.). Auf der anderen Seite kam Grebenar bei Domazets Pass einen Schritt zu spät (35.). Die Schlussphase der ersten Hälfte läutete Gottschalk ein. Der Torjäger zog aus vollem Lauf volley ab und die Kugel klatschte an die Latte des Herpfer Kastens (40.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte musste Möhring gleich mal auf der Hut sein. Bei einem schönen Angriff der Gäste klärte er vor dem heranstürmenden Novi. Ansonsten blieb bei den Gästen erstmal vieles Stückwerk. Es fehlte ihrem Spiel an Genauigkeit und den nötigen Ideen. Anders die Heimelf. Als Grebenar auf Fuchs durchgesteckt hatte zog dieser sofort ab, scheiterte aber am toll reagierenden Heß (53.). Domazets Schuss strich knapp über den Querbalken (55.), Grebenars Versuch landete neben dem Tor (60.).

Nach einer knappen Stunde wachten aber auch die Sonneberger wieder auf. Novi scheiterte nach einem schnell ausgeführten Freistoß an Möhring (61.). Zwei Minuten danach klärte dieser vor Gottschalk. Im Gegenzug fiel nach einer schönen Kombination das 2:1 für Herpf. Rutschik legte für Fuchs auf, der sofort in die Gasse auf Grebenar spielte und dieser schob aus acht Metern ins lange Eck ein.

Es folgte prompt die Sonneberger Antwort und wieder war es Gottschalk, der für einen Knallbonbon sorgte. Aus spitzem Winkel zog er aus der Drehung ab, doch Möhring, der am kurzen Pfosten stand, riss die Fäuste hoch (67.). In den letzten zehn Minuten ging es Schlag auf Schlag. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß traf Safradin nur das Außennetz. Kurz darauf ließ Grebenar mit einer Körpertäuschung zwei Gegner im Strafraum stehen. Bei seinem Schuss war Heß schon geschlagen, aber Motschmann klärte kurz vor der Linie zur Ecke. So kam es dann schließlich mal wieder, wie es im Fußball oft passiert. In der 88. Minute kam Sonnebergs Kapitän Schreck an den Ball. Er zog von links nach innen, wurde nicht angegriffen und schoss den Ball von der Strafraumgrenze zum 2:2-Endstand ins Tor. Quelle: STZ-online

Print Friendly, PDF & Email
Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.