Doppelspieltag mit zwei Spitzenspielen

Es dürfte das Fußball-Schmankerl schlechthin werden, wenn am Freitag-Abend (18:30 Uhr) im Waldstadion die SG Herpf/Helmershausen und der VfL Meiningen 04 zum Derby aufeinandertreffen. Das prestigeträchtige Duell birgt einiges an Brisanz. Wir baten vorab unseren Cheftrainer Mike Noack zum Derby-Interview.

Eine klare Sache war das erste Derby der Saison, das man 0:3 verlor. Wie bekommt man das aus den Köpfen?

Es soll gar nicht aus den Köpfen. Jedem muss klar sein, dass eine Leistung wie im Hinspiel auch im Waldstadion nicht ausreichen wird. Nach unserem tollen Saisonstart war die Derbyniederlage schon ein herber Dämpfer. Wir wissen um die Ursachen, die zu dieser Niederlage geführt hat und wollen alles tun, damit sich dies nicht wiederholt.

Wie würdest du beide Mannschaften charakterisieren? Worin unterscheiden sie sich?

Beide Mannschaften versuchen, ihre Stärken auf dem Spielfeld umzusetzen. Meiningen hat viele gute Individualisten, sowohl in der Offensive als auch in der Defensive. Über eine kompakte Defensive wird schnell umgeschaltet und oft über ihre starken Flügelspieler gekontert. Wir versuchen, vor allem bei Ballbesitz variabel und kreativ das Offensivspiel aufzubauen und dabei die individuellen Stärken unserer Spieler einzubringen. Das klappte aber im Hinspiel nur ganz selten.

Worauf muss man beim Gegner besonders achten? Was sind Stärken des Gegners?

Meiningen ist durchgehend sehr gut besetzt, verfügt über einen großen Kader und weist kaum Schwächen in der Defensive aus. Hier besitzen sie zudem meist die Lufthoheit. Und offensiv haben sie sowohl kreative als auch Spieler mit großer Abschlussqualität.

Mit welchen Erwartungen gehst du in das Spiel? Was wird über Sieg oder Niederlage entscheiden?

Es wird sicher ein umkämpftes Spiel. Ich möchte die Erwartungen aber nicht übermäßig in die Höhe wachsen lassen. Es geht um drei Punkte, mehr nicht. Wie in jedem anderen Spiel. Die Emotionen dürfen nicht überschäumen. Entscheidend wird sein, mit kühlem Kopf zu agieren und die Vorgaben umzusetzen. Wir werden die Mannschaft bestmöglich vorbereiten. Wir wollen zeigen, dass unser Tabellenplatz kein Zufall ist. Ich rechne damit, dass beide Teams taktisch sehr diszipliniert agieren werden. Meiningen kann und will die Meisterschaft sicherstellen, wir sind zu Hause noch ungeschlagen und wollen das auch bleiben.

Derbys haben ja immer eine besondere Brisanz. Motiviert wird jeder Akteur bis in die Haarspitzen sein. Musst du den einen oder anderen Spieler sogar bremsen? Gibt es Einzelgespräche?

Ich denke nicht, dass jemand extra motiviert oder gebremst werden muss. Einzelgespräche gibt es wie immer auch vor diesem Spiel. Da geht es aber um individuelle positionsspezifische Anweisungen und Absprachen.

„Das Derby wird die Massen elektrisieren“

Verspürst du persönlich eher Vorfreude oder Anspannung?

Ich bin immer etwas angespannt vor den Spielen, das wird auch am Freitag nicht anders sein. Aber im Vergleich zum Vorjahr gibt uns doch die jetzige Tabellensituation die Ruhe und Gelassenheit, mit Freude auf ein gutklassiges Spiel am Freitag anzutreten.

Wie ist die personelle Situation vor dem Derby?

Die personelle Situation ist nicht optimal. Nach der gelb-roten Karte steht uns Veit Zöller im Abwehrzentrum nicht zur Verfügung, einige angeschlagene Spieler stehen auf der Kippe. Gleichwohl werden wir aber besser aufgestellt sein als im letzten Spiel in Waltershausen, als gleich 8 Spieler fehlten.

Dein Team gewinnt das Derby am Sonntag, weil…

wir aus dem Hinspiel die richtigen Lehren gezogen haben, unsere weiße Heimweste (keine Niederlage) behalten wollen und die Podiumsplätze noch im Auge haben.

Vielen Dank für das Interview Trainer.

Nach dem Derby-Abend folgt am Sonntag bereits das nächste Heimspiel. Dann begrüßen wir die Gäste vom 1. FC Sonneberg im heimischen Waldstadion. Der Anstoß erfolgt um 15.00 Uhr unter der Leitung von Dirk Honnef. Wer nicht vor Ort sein kann, kann die beiden Spiele wie gewohnt im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

 

Chancen nicht genutzt und klar verloren

Stark ersatzgeschwächt (ohne 8 Leistungsträger) und mehr als eine Hälfte in Unterzahl kassierte die SG Herpf/Helmershausen im Spiel der Fußball-Landesklasse in Waltershausen ihre siebte Saisonniederlage.

Hier spiele Not gegen Elend, befand in der Halbzeitpause Waltershausen Trainer Stefan Koch. Auch die Heimelf musste auf Leistungsträger verzichten, was sich im Spielniveau niederschlug. Die Gastgeber orientierten sich von Anfang an nach vorn, ohne dabei Wirkung zu erzielen. Meist fingen die Herpfer die Angriffe schon früh ab oder die Bälle verfehlten teils deutlich den Kasten von Steffen Möhring. In der sechsten Minute schloss Christian Ortlepp eine schöne Einzelleistung mit einem Schuss ab, der übers Tor zischte, wenig später war Erik Zeidler ebenso glücklos. Dat Le Duc setzte einen Kopfball in der achten Minute über die Latte.

Die Herpfer beschränkten sich nicht aufs Verteidigen und spielten sich ebenfalls etliche Chancen heraus. In der neunten Minute bekamen sie den ersten Eckball der Partie. Der brachte zwar nichts ein, doch die Angriffe der Gäste nahmen zu und blieben gefährlich. Gegen Stefan Kämmer vereitelte Patrick Böhm im Waltershäuser Tor in der 17. Minute die Führung der Gäste. In dieser Phase hatten die Herpfer Spieler zwar nicht mehr Chancen als die Hausherren – aber die hochkarätigeren.

Die langen Pässe der Waltershäuser erwiesen sich immer wieder als wenig probates Mittel gegen die Gästeabwehr. So machte diese es den FSV-Kickern zunehmend schwerer, erfolgreiche Angriffe aufzubauen. Besonders Veit Zöllner stand sehr sicher. Allerdings ging er nicht zimperlich zu Werke mit wurde mit Gelb-Rot in der 42. Minute vom Platz gestellt. Die Führung für die Koch-Elf besorgte in der 37. Minute Tobias Niklas. Er versenkte einen Freistoß unhaltbar im Kasten von Möhring. Drei Minuten später erhöhten die Waltershäuser auf 2:0. Lucas Andreas Braune traf nur den Pfosten, den Abpraller bekam Marius Böhm vom Herpfer SV nicht unter Kontrolle, so dass der Ball über die Linie trudelte.

Dass die Gastgeber einen Feldspieler mehr auf dem Rasen hatten, war in der zweiten Hälfte nicht zwingend zu sehen. Die FSV-Kicker spielten weiter nach vorn, allerdings nicht weniger planlos als in der ersten Spielhälfte. Zwar versuchten sie es öfters aus der Distanz, doch Tobias Niklas (50.) und Dat Le Duc (57.) zeigten sich glücklos. Selbst hochkarätige Möglichkeiten brachten die Spieler von Stefan Koch nicht im gegnerischen Kasten unter. Zu behäbig im Spielaufbau und zu unentschlossen vorm Tor, machten sie es der gegnerischen Abwehr einfach. In der 66. Minute ergab sich nach zwei Freistößen in Folge die Chance für den dritten Treffer – der Ball wollte nicht über die Linie. Zudem zeigte Keeper Möhring vom Herpfer SV gute Paraden.

Die Herpfer beschränkten sich in Unterzahl nicht nur aufs Verteidigen und spielen einige sehenswerte Möglichkeiten heraus. In der Schlussphase hatten sie sogar mehr Chancen als die Gastgeber. Die kamen trotzdem noch zum dritten Treffer. Aus einem Gewühl im Strafraum heraus netzte Lucas Andreas Braun zum 3:0-Endstand ein. Quelle: STZ-online

 

Ein verdienter Sieg gegen Walldorf

Walldorf trat mit ihrer kompletten Mannschaft an. Wir mussten auf einige Spieler (Dietsch, Dürr, Hirsch, Eppler, Herget) verzichten.

Die ersten 10 Minuten waren vom abtasten geprägt. Beide Mannschaften trauten sich dann aber mehr zu. So war es in der 15‘ als ein schneller Konter über Rutschik gespielt wurde, der nur knapp sein Ziel verfehlte. 2 Minuten  später war es  Walldorf, die unseren Ersatzkeeper Uwe Dreißigacker prüften, welcher, wie die ganze Spielzeit auch, ein toller sicherer Schlussmann war! Herzlichen Dank Uwe!

Ab der 23‘ ging das Spiel aber wirklich los …  eine Balleroberung im Mittelfeld wurde durch Doppelpass von Rutschik und Hack im Tor von Walldorf abgeschlossen. 3 Minuten später reklamierte Herpf Abseits und Ball im aus. Leider sah das der Schiedsrichter Spfr. Blümke nicht so. Herpf wartete auf den Pfiff und St. Ebert schoss unbedrängt zum Ausgleich ein. In der 31‘ gab es ein Foulspiel von Kneitschel, welches einen 11er nach sich zog. Dieser wurde von C. Fischer zum umjubelten 1:2 ausgeführt. Aber Herpf gab nicht auf. 2 Minuten später bekamen wir einen Freistoß. Diesen verwandelte Groß aus 30m zum 2:2-Ausgleich. In der 34‘ foulte Ebert Groß im Mittelfeld. Hack führte den Freistoß schnell auf Rutschik aus. Dieser bediente Hildebrandt, der sich die Chance zum 3:2 nicht entgehen ließ. Leider war es eine Minute später eine Ecke für Walldorf, die zum Ausgleich durch T.Forch führte. Herpf bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Forch schoss einfach mal drauf. Leider wurde der Ball noch abgefälscht, sodass Uwe Dreißigacker ihn nicht halten konnte. Halbzeit.

Herpf wechselte dann H. Kiehm aus. Seine enorme Laufbereitschaft (wie alle anderen Spieler auch), forderten bei Holger Tribut. Es kam unser Tobias Hasenstab. Nun begann ein wirklich wunderschönes Spiel, was man heute nur noch sehr selten sieht. Kirchner, in der ersten HZ einer der Besten von Walldorf, hatte keine Lust mehr, es gelang ihm nichts. Walldorf wechselte Rassmann ein. Dieser bemühte sich sehr, aber Herpf spielte ein tolles Spiel.

Im 2 Minuten Takt erspielte sich Herpf Chance um Chance. Immer wieder baute man ein Kurzpassspiel bis vor das Walldorfer Tor auf.  Lemmert, Hack, Hasenstab Groß, Hildebrandt und Rutschik. So war es dann in der 53‘ als sich Hasenstab ein Herz nahm und von 25m ins lange Eck , zum 4:3 , einschob. In der 58‘ wurde von unserem M. Masri eine Ecke rausgeholt. Hasenstab führte sie aus und Walldorf bekam dieses Mal den Ball nicht weg. So schoss Urbig einfach mal ein Tor mit der Spitze. Die Zuschauer sahen eine interessante Partie zweier starker Mannschaften. Danke an Schiedsrichter Blümke, welcher aber einen ruhigen Nachmittag hatte, da beide Mannschaften sehr fair spielten.

Herpf – Walldorf  5:3

Aufstellung Herpf: Dreißigacker, Kneitschel, Repp, Urbig, Lemmert, Hack, Kiehm (ab 36’ Hasenstab), Hildebrandt, Groß, Wagner (ab 47‘ Masri), Rutschik
Aufstellung Walldorf: Kind, Braun, Karl, Ritz, Forch N. Forch T. Paas, Kleffel, Kirchner, Fischer, Ebert (Wechsler: Göbel, Rassmann, Schmidt, Schneider)

 

Die DSGVO tritt ab heute in Kraft

Auch wir aktualisieren unsere Datenschutzerklärung

Du hast es sicherlich mitbekommen, ab dem 25.05.2018 findet die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) europaweit Anwendung. Was einerseits positiv das Recht des Einzelnen auf Information hinsichtlich der Nutzung seiner Daten stärkt, ist andererseits gerade im Sportbereich für viele Vereine mit ihren ehrenamtlichen Helfern ein großer Verwaltungsaufwand.

Bei uns stand und steht der Datenschutz schon immer an oberster Stelle. Daher liegt es uns fern jegliche Form von Datenhandel zu betreiben, noch Daten auszuwerten. Wir haben uns auch immer gegen fremdgesteuerte nervige Werbung ausgesprochen.

Mit der nun angepassten Datenschutzerklärung erfüllen wir die neuen formellen Anforderungen und es wird noch besser ersichtlich, wofür welche Daten erhoben und verarbeitet werden.Wenn wir deine Email-Adresse weiterhin für die Kommunikation verwenden dürfen und deine Einwilligung dafür auch unter der DSGVO gelten soll, dann ist alles gut! Dann musst du gar nichts tun. Falls Du nicht einverstanden bist, kannst du der Nutzung deiner Daten für diese Zwecke widerrufen. Lass uns hierzu einfach eine kurze Email zukommen.

Du kannst unsere aktualisierte Datenschutzerklärung hier einsehen.

Für Fragen stehen wir Dir jederzeit unter info@herpfersv07.de zur Verfügung.

Bildquelle: www.latori.com

Schwere Auswärtsaufgabe

Am Samstag tritt die SG Herpf/Helmershausen in der diesjährigen Landesklassen-Saison die vorletzte Auswärtsreise an: Um 15 Uhr gastiert unsere Mannschaft in Waltershausen. Auch wenn es ohne Frage schwer werden wird, will unser Team die Punkte entführen.

GEGNERCHECK:

Die Gastgeber belegen nach der jüngsten 6:0-Niederlage beim SV Borsch den 7. Tabellenplatz. Nach 26 gespielten Partien zieren 40 Zähler das Punktekonto. Mit dieser Punktausbeute liegt die Elf von Kapitän Alexander Koch auf einem gesicherten Mittelfeldplatz, welche das erwartete Saisonziel ein Stück weit widerspiegelt. Nachdem der Start in die Rückrunde mit 5 Niederlagen am Stück völlig misslang, fing sich der FSV dann aber wieder. Nach zuletzt 5 ungeschlagenen Partien (3 Siege, 2 Remis) erwischte es die Schützlinge von Trainer Stefan Koch letztes Wochenende wie eingangs erwähnt mit einer deutlichen 6:0-Niederlage in Borsch.

Nach einer vielversprechenden Hinrunde (29 Punkte) konnten Braun & Co. die Leistungen erneut nicht mit in die Rückrunde nehmen. Sicherlich spielt hier das Verletzungspech von Leistungsträgern eine große Rolle. Entsprechend unbefriedigend liest sich die Rückrundenbilanz bisher (11 Punkte, 16:26 Tore).

STARKE OFFENSIVE – DEFENSIV ANFÄLLIG

Prunkstück der Mannen aus der Puppenstadt ist auch in dieser Saison die Offensive. Die junge und spielstarke Mannschaft steht für schwungvollen Offensivfußball. Mit einem Wert von 62 erzielten Treffern liegt man in der Spitzengruppe der Liga. Auch auf Torjäger Lucas Braun ist in dieser Saison wieder Verlass. Der junge Stürmer überzeugte bis dato mit 20 Treffern.

Das dies eine schwere Aufgabe werden wird, davon ist Trainer Mike Noack überzeugt: „Wir müssen es, wie im Heimspiel wieder schaffen, konsequent und diszipliniert gegen den Ball zu arbeiten, um dann mit schnellem Umkehrspiel selber gefährlich zu werden. Offensiv haben wir die Qualität, um gegen diesen Gegner, der bereits 48 Gegentreffer kassierte, Tore zu erzielen.“

 

ZUR LAGE:

Unsere Mannschaft konnte am vergangenen Wochenende mit dem 4:0 gegen Trusetal einen deutlichen Sieg landen und dabei die imposante Heimserie weiter ausbauen. Trotz der 4 Tore war das Hauptmanko aber wieder einmal die Chancenverwertung. Letztlich ist es aber trotzdem wichtig, auch in solchen Spielen souverän und zielstrebig aufzutreten. Dies gelang der Mannschaft über weite Strecken.

Personell treten am Samstag gleich 8 Spieler nicht die Reise mit nach Waltershausen an. Hamm, Grebenar, Domazet, Akprapovic, Safradin, Esser, Fuchs und Fickel stehen aus verschiedenen Gründen nicht im Kader.

FAKTEN ZUM SPIEL:

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Schiedsrichter der Partie ist Martin Mühlberg. Assistiert wird er an der Linie von Patrick Krumbholz und Maik Sorkale. Anstoß am Samstag wird 15.00 Uhr sein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

 

Nächster Heimerfolg für Helmershausen

Die Gastgeber besaßen die erwartet spielerischen Vorteile, was die Oberweider zu Beginn noch mit kämpferischen Einsatz kompensieren konnten. Mit den Toren drei und vier war allerdings bereits zur Pause eine Vorentscheidung gefallen. Nach dem Wechsel verflachte die Partie zusehend. Die Gäste besaßen nicht die Möglichkeiten, das Spiel nochmals in eine andere Richtung zu lenken. Schiedsrichter Matthes hatte nach eigenen Angaben in diesem Spiel seinen Einsatz Nummer 1.500.

Quelle: Meininger Tageblatt

 

Vorbericht

Kommenden Sonntag, den 27.05.2018 steht wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Gegner ist der SV Metzels welcher aktuell den 10. Tabellenplatz belegt. Das Hinspiel konnte unser Team mit 5:1 gewonnen. Dabei hat Julian Heß mit 5 Treffern seine Farben im Alleingang zum Sieg geführt. Geleitet wird das Spiel von Thomas Winter. Anstoß ist um 15:00 Uhr.

 

Noch viele Chancen vergeben

Nach dem 4:0-Pflichtsieg über den SV Trusetal hat die SG Herpf/Helmershausen Rang fünf in der Tabelle der Fußball-Landesklasse behauptet und den 15. Saisonerfolg eingefahren.

Während bei Trusetal Brian Peter fehlte, musste die Heimelf mit Esser, Fickel, Hamm, Safradin und Zöller fünf Stammspieler ersetzen. Dennoch machte Herpf sofort Druck und schnürte die Trusetaler hinten ein. Ab der 10. Minute ergaben sich massig Chancen. Fuchs verzog aus guter Position (10.), Grebenar scheiterte frei vor Lesser am Trusetaler Schlussmann (12.), den Schuss von Fuchs von der Strafraumgrenze fälschte ein Trusetaler zur Ecke ab (15.) und schließlich verzog Müller knapp (19.). Manch einer begann sich schon die Haare zu raufen, ob der vergebenen Möglichkeiten. In der 21. Minute war es aber so weit: Kämmer legte die Kugel per Kopf vor das Tor, wo Kapica vor Fuchs klären wollte, aber ins eigene Tor traf.

Keine Akzente gesetzt

Für die Trusetaler ging es auch danach in zahlreichen Aktionen viel zu schnell. Sie agierten weiter zu passiv, ließen ihren Gegnern einfach zu viel Platz und konnten sich bei denen bedanken, dass es nicht schon früh weitere Gegentreffer gab. Offensiv konnte die Gehege-Elf keine Akzente setzen. Einzig ein Schuss von Mattig aus der 30. Minute war von den Trusetalern zu sehen. Dagegen rollte weiter Angriff auf Angriff in Richtung Gästetor. Aber die Einheimischen vergaben auch die besten Möglichkeiten und so ging es beim Stand von 1:0 in die Pause.

Die fehlende klare Führung zum Seitenwechsel brachte die Herpfer nicht aus der Ruhe. Sie agierten auch zu Beginn des zweiten Durchganges sofort wieder druckvoll. Die Gäste standen sehr tief, konnten aber weitere Chancen der Gastgeber nicht verhindern. Die wirkten weiter frischer und gedankenschneller als der Gast. Der fleißige Rutschik verzog (49.), ehe Grebenar drei Minuten später das 2:0 gelang. Er hatte alle Zeit der Welt, um im Strafraum den Ball anzunehmen, drehte sich auf engstem Raum und traf aus der Drehung. Auf der Gegenseite entschärfte Möhring den Knaller von Wichert aus 18 Metern mit Bravour. Nach der folgenden Ecke brannte es wieder lichterloh im Herpfer Strafraum, aber die SG konnte klären.

Schließlich erwies sich das Aufbäumen der Gäste aber nur als Strohfeuer, denn schon bald sahen sie sich wieder in die eigene Hälfte gedrängt. In der Folge ergab sich noch eine Vielzahl von Möglichkeiten für die Gastgeber. Trusetals Schlussmann Florian Lesser konnte sich mehrfach auszeichnen und hatte auch das nötige Glück, als Kämmer in der 78. Minute nur den Pfosten traf. Da stand es schon 3:0, weil in der 71. Minute Fuchs aus sechs Metern abgestaubt hatte. Den Schlusspunkt setzte Domazet, der die Flanke von Rutschik über die Linie bugsierte (79.). Bei beiden Treffern hielt sich die Gegenwehr doch arg in Grenzen. Mit dem 4:0 war Trusetal sogar gut bedient, weil die Gastgeber noch viele sehr gute Einschussgelegenheiten ausließen. Quelle: STZ-online

 

 

,

Erster TV-Auftritt

Gestern war es soweit. Die Ausstrahlung vom MDR erfolgte im TV. 🙂🎥📺

Hier gibt es nun den Mitschnitt zur Reportage aus dem Waldstadion.

Klickt euch rein, genießt nochmal den Moment. Wir bedanken uns recht herzlich beim MDR, welche das Ganze ermöglicht hat und freuen uns auf den nächsten Besuch.

Zum Video: https://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/a/video-198870.html

 

Olympia-Kick am 30. Juni in Herpf

Alle vier Jahre wieder: Das Benefiz-Fußballspiel der Thüringer Olympiateilnehmer hat mittlerweile Tradition.

Am 30. Juni in Herpf werden die in Pyeongchang (Südkorea) überaus erfolgreichen Thüringer Wintersportler zugunsten von „Freies Wort hilft – Miteinander Füreinander“ zum fünften Mal nach 2002 (Barchfeld), 2006 (Seligenthal), 2010 (Römhild) und 2014 (Effelder) die Fußballschuhe schnüren.

Der Erlös der Veranstaltung geht an das Hilfswerk, das unverschuldet in Not geratene Menschen unterstützt. Beim letzten Olympia-Kick vor vier Jahren in Effelder waren beispielsweise Biathlet Arnd Peiffer und Bobfahrer Alexander Rödiger (2. und 3. von links) am Ball. Peiffer wurde in Südkorea Olympiasieger im Sprint, Rödiger gewann Silber im Vierer.

Als Partner für die Ausrichtung des Spiels hatten sich mehrere Vereine beworben, darunter der FVI Brotterode, Grün-Weiß Erlau und Grün-Weiß Wasungen. Wir sagen schon jetzt allen Danke, die diese Veranstaltung unterstützen.

Foto: König | Redaktionsarchiv | Quelle: Meininger Tageblatt

 

Heimspiel zu Pfingsten

Pfingstmontag – Heimspielzeit. Unsere Mannschaft empfängt zum 26. Spieltag der Landesklasse 3 das Schlusslicht aus Trusetal. Anpfiff im Herpfer Waldstadion ist um 15.00 Uhr.

GEGNERCHECK:

Für die Gäste aus Trusetal, steht bereits seit ein paar Wochen fest, dass ihnen der Gang zurück in die Kreisoberliga bevorsteht. Auf dem Papier ist es nur ein Schritt, auf dem grünen Rasen musste der Aufsteiger bitter erfahren, dass der Unterschied zwischen Kreisoberliga und Landesklasse sehr groß ist. 4 Punkte aus 25 Partien bedeuten absoluter Negativrekord in den letzten Jahren für eine Landesklassen-Mannschaft. Bis zum 23. Spieltag stand die 0 auf dem Punktekonto der Gäste. Im Derby gegen Brotterode gelang dann mit dem 1:1 der erste Punktgewinn der laufenden Saison. Letzte Woche drehte man das Heimspiel gegen den 1. Suhler SV noch und konnte mit dem 2:1 (0:1) den ersten Saisonsieg in der Landesklasse einfahren.

In Summe war es ein Jahr, in dem viel Schlechtes zusammenkam für den SV Trusetal. Geprägt war diese Saison auch durch gleich drei verschiedene Trainer. In die Spielzeit gestartet ist Heiko Stern. Der Aufstiegstrainer erklärte aber nach dem 7. Spieltag seinen Rücktritt. Im November holten die Verantwortlichen dann Ronny Pfeifer. In vielen Fällen greift nach einem Trainerwechsel im Fußball ja ein kurzfristiger Effekt. Aber auch das funktionierte in Trusetal nicht. Nach 5 Monaten war auch für ihn Schluss und es folgte Uwe Stückrath.

Die schwächste Offensive (nur 26 Treffer in 25 Spielen) und die schwächste Defensive (94 Gegentreffer) zeugen davon, dass die Trusetaler nicht in der Liga ankamen und nach nur einem Jahr wieder in der Kreisoberliga antreten müssen.

 

ZUR LAGE:

Zwei Spiele hatte unsere Mannschaft letzte Woche zu bestreiten. Herausgekommen ist nur ein einziger Punkt. Am Sonntag trennte man sich im Spitzenspiel 3:3 vom SV Borsch, was sportlich am Ende in Ordnung ging. Die Niederlage am Mittwoch zuvor in Suhl, war dagegen schon enttäuschend. Tabellarisch liegt man nun mit 46 Punkten auf Platz 5. Im Kampf um die „Podestplätze“ ist nun im Heimspiel gegen Trusetal ein Dreier Pflicht. Unsere Mannschaft geht als klarer Favorit in die Partie, ist aber gewarnt durch den Erfolg der Trusetaler gegen Suhl. Gegen eine vermutlich massive Defensivausrichtung der Gäste, wird für unsere Mannen sicherlich Geduld gefragt sein. Personell ist die Situation erstmals ein wenig angespannt. Fehlen werden Esser, Zöller (gesperrt), Safradin, Hamm und Fickel (verletzt).

FAKTEN ZUM SPIEL:

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Schiedsrichter der Partie ist Martin Ansorg. Assistiert wird er an der Linie von Frank Schubert und Benjamin Frank. Anstoß am Montag wird 15.00 Uhr sein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.