Verdienter Heimsieg über Vachdorf

Die Gastgeber übernahmen mit Anpfiff sofort die Spielkontrolle. Beide Mannschaften hatten mit einigen Ausfällen zu kämpfen, kompensierten diese aber richtig gut. Beim ersten Treffer spielt Herpf gekonnt durchs Mittelfeld über Dürr, der auf Rutschik, welcher seine Bewacher abschüttelte und perfekt auf den freien Wagner legte, der nur noch einschieben musste. Nach dem 1:0 eine Kopie des ersten Tores. Wiederum war es Wagner, der erneut ins leere Tor zum 2:0 traf. Vachdorf kam selten durch, denn die Abwehr um Kneitschel, Repp und Herget standen sicher und ließen nichts zu. Daniel Fritz feierte sein Comeback bei den Alten Herren und bot eine tolle Leistung bis zu seiner Verletzung im Mittelfeld.

Nach dem Wechsel traf Andre Hirsch zum 3:0 mit einem sehenswerten Treffer und krönte damit seine gute Leistung. Nach 60 Minuten traf der lauffreudige Rutschik nach toller Vorarbeit von Eppler zum 4:0 für Herpf. Bei einem Freistoß zeigte Dietsch sein Können und lenkte diesen um den Pfosten. In der Schlussminute gelang Vachdorf durch Obst noch der verdiente 4:1 Ehrentreffer.

Fazit: 
Vachdorf konnte den Ausfall von Schäfer im Tor nicht kompensieren. Herpf stand in der Abwehr grundsolide, ein gutes Mittelfeld und einen treffsicheren Sturm verhalf zum Heimsieg.

Aufstellung: Dietsch, Repp, Kneitschel, Herget, Fritz (nach 25 Min. Groß), Hirsch, Dürr, Eppler, Rutschik, Masri, Wagner (ab 65 Min. Friedrich)

 

Furiose erste Hälfte

Durch einen klaren 4:0-Sieg gegen den RSV Fortuna Kaltennordheim verteidigt die SG Herpf/Helmershausen ihre blütenweiße Heimweste und ist zu Hause weiter ohne Punktverlust.

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und gingen bereits nach fünf Minuten in Führung. Fuchs setzte Kämmer in Szene, der auf Grebenar weiterleitete. Dessen Eingabe fand vor dem Tor den eingelaufenen Kämmer, der aus sechs Metern unbedrängt zum 1:0 einschob. Bei diesem Angriff, mit jeweils nur einer Ballberührung pro Spieler, ging es viel zu schnell für die Defensive der Gäste. Und das sollte noch öfter passieren. In der ersten Viertelstunde bekamen sie überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel. Fuchs scheiterte nur zwei Minuten nach dem 1:0 an Hoffmann. Kämmer luchste seinem Gegenspieler vor dem Strafraum den Ball ab, aber sein Heber landete in den Armen des aufmerksamen Gästeschlussmanns. Auf der Gegenseite wurde Storandt lang geschickt, der sich aber nicht gegen Göpfert durchsetzen konnte. In der 15. Minute erhöhte Grebenar auf 2:0. Fuchs luchste Steinmetz den Ball ab und legte für den Torschützen mustergültig auf. der aus zehn Metern einschob.

Die Gäste monierten in einer Szene vor dem 2:0 zurecht ein Foulspiel an der Mittellinie. Sie haderten mehrmals mit dem Unparteiischen. Der traf in der Tat einige fragwürdige Entscheidungen, was aber nichts daran änderte, dass die Gäste bis zur Halbzeit vor allem offensiv äußerst schwach auftraten. Meist wurden ihre Angriffe früh abgefangen oder es fehlte die nötige Genauigkeit, um die Herpfer Hintermannschaft in Verlegenheit zu bringen. In der 29. Minute ging es dann wieder zu schnell für die Abwehr der Kaltennordheimer. Allzu leicht konnte sich Fuchs im Strafraum durchsetzen. Seinen Schuss wehrte Hoffmann zwar ab, der war aber bei Rutschiks Nachschuss machtlos (3:0). Gegen Ende der ersten Hälfte wurde das Spiel etwas ausgeglichener, weil die Heimelf sichtbar einen Gang zurückschaltete. Quentmeier prüfte Möhring aus der Distanz (36.), während auf der Gegenseite Kämmer an Hoffmann scheiterte. Die Versuche von Storandt für die Gäste und Fuchs für die Heimelf landeten über dem Tor.

Nach der Pause agierten die Gastgeber etwas fahrig und verloren ihre Konzentration. So vertändelte Zöller die Kugel im eigenen Strafraum gegen Markert, der das Leder anschließend aber nicht an Möhring vorbeibrachte. Die Heimelf konnte das hohe Tempo der ersten 30 Minuten natürlich nicht weitergehen und so kamen die Gäste besser ins Spiel. Das war aber in der zweiten Hälfte nicht mehr schön anzusehen. Es fehlten die Torszenen und guten Kombinationen. Viel spielte sich im Mittelfeld ab, von wo es zu oft mit dem langen Ball nach vorne versucht wurde. Gute Chancen blieben Mangelware wie die von Grebenar, der frei vor Hoffmann auftauchte und an diesem scheiterte (77.). Eine Minute danach machte er es besser, als Greiner schön vor das Tor gepasst hatte und der Herpfer Spielmacher den Fuß hinhielt (4:0/78.).

So plätscherte die Partie dahin. Kerschner hatte für die Gäste zwei Gelegenheiten. Er brachte aber ebenso wenig Zählbares zustande wie Kämmer auf der Gegenseite. Dessen Kopfball entschärfte Hoffmann in großem Stil. So blieb es beim klaren und verdienten Erfolg für die heimische SG. Die rückt nach dem Sieg auf den dritten Platz vor. Quelle: STZ

 

7 Treffer trotz Unterzahl

Ein klarer Erfolg für den Gast, obwohl dieser 55 Minuten in Unterzahl spielen musste. Torhüter Gerlich hatte wegen eines Handspieles außerhalb des Strafraumes die rote Karte gesehen. Zu diesem Zeitpunkt führten die Herpf/Helmershäuser bereits 2:0 und konnten anschließend den Vorsprung bis zum Wechsel weiter ausbauen. Vor der Pause waren die Hausherren keinesfalls vier Tore schlechter, verstanden es allerdings nicht, ihre durchaus vorhandenen Möglichkeiten zu nutzen. Nach Wiederbeginn war ein deutlicher Bruch im Spiel der Platzbesitzer zu sehen. Die Gäste nutzten das rigoros und schraubten mit einem Akteur weniger das Resultat kontinuierlich nach oben. Torjäger Heß erwies sich mit sechs Treffern erneut als sicherer Vollstrecker. Dabei gelang ihm in Hälfte eins und in Hälfte zwei jeweils ein lupenreiner Hattrick. Quelle: Meininger Tageblatt

VORSCHAU:

Aktuell belegt die SG Herpf/Helmershausen mit dem Erfolg gegen Wahns den zweiten Tabellenplatz. Kommendes Wochenende steht das Spiel gegen den SC 1921 Obermaßfeld an. Dieser konnte zuletzt einen Kantersieg gegen Metzels einfahren. Die Schützlinge von Trainer Blum belegen somit den 5. Tabellenplatz. Das Hinspiel gewann unsere SG mit 2:0. Gespielt wird am Samstag den 05.05.2018 auf dem Sportplatz in Helmershausen. Anstoß durch Schiedsrichter Postert ist um 15:00 Uhr.

 

Finalrunde steht an

Wenn am Dienstag, den 01.05.2018 um 12.00 Uhr im Suhler Auestadion der Startschuss für die Finalserie des Kreispokals fällt, dürfen sich die Zuschauer auf einen heißen Tanz gefasst machen. Die Finalteilnehmer Herpf und Suhl sind bis in die Fingerspitzen motiviert.

Beide Mannschaften können eine gute bis sehr gute Saison krönen – mit dem Erfolg in der Finalserie des Kreispokals. Im Ligaalltag der B-Junioren dominieren beide das Geschehen nach Belieben und die direkten Duelle haben vermutlich über den Gewinn der Meisterschaft entschieden. Trennte man sich im Hinspiel noch 3:3-Unentschieden, so hatten die Suhler um Trainer Marc Wohlfahrt am vergangenen Samstag die Nase im Rückspiel (3:2) vorne.

Gelingt die Revanche?

Kann sich unsere Mannschaft nun revanchieren und den Pokal nach Herpf holen? Trainer André Hirsch zeigt sich im Vorfeld positiv gestimmt: „Die beiden besten Mannschaften des Kreises treffen aufeinander. Es wird ein spannendes Finale mit Hin-und Rückspiel und wir wollen beide gewinnen.“

Die Vorbereitungen auf das Finale verliefen gut, Mannschaft und Verantwortliche sehen sich in einer vielversprechenden Form für die Finalrunde. Die Stärken der Suhler Mannschaft liegen klar im Offensivbereich, wo sich besonders Chris Fritz als herausragender Akteur hervor tut.

Das Spiel am Dienstag steht unter der Leitung von Schiedsrichter Karl-Heinz Becker. Das Rückspiel wird dann am Samstag, den 19.05.2018 um 11.00 Uhr im heimischen Waldstadion stattfinden.

 

Sonntag und Dienstag gefordert

Am Sonntag empfängt unsere Mannschaft die Gäste vom RSV Fortuna Kaltennordheim und es gilt die Schmach aus dem Hinspiel wiedergutzumachen. Anpfiff im Waldstadion ist um 15 Uhr. Nur zwei Tage nach dem Spiel, steht das Gastspiel in Hildburghausen auf dem Programm.

GEGNERCHECK:

Mit dem RSV Fortuna Kaltennordheim kommt der Tabellen-11. ins Waldstadion. Die Mannschaft von Andy Möller hat in den vergangenen fünf Partien drei Niederlagen hinnehmen müssen, im Auswärtsspiel beim FVI Brotterode (1:2) und daheim gegen den SV Trusetal (3:0) zwei Erfolge einfahren können.

25 Zähler weist das Punktekonto der Fortuna auf, bei einem recht ausgeglichen Torverhältnis von 37:39 Toren. Bester Torschütze in den Reihen der Gäste ist Kai Kerschner mit 13 Saisontoren, Roberto Trabert weist mit neun Saisontoren den zweitbesten Wert auf. Letzterer wird nach seiner Verletzung im Spiel gegen Trusetal schmerzlich vermisst. „Den Ausfall können wir qualitativ nicht kompensieren“, erklärt Trainer Andy Möller die nicht optimale Situation. Allgemein verfolgt die Fortuna in dieser Saison das Verletzungspech. Spieler wie Greifzu, Eisenbach und Scheidler stehen dem Trainerstab schon seit längerer Zeit nicht zur Verfügung.

Bei acht Punkten Vorsprung auf Rang 14, sollte die Mannschaft um Kapitän Markert mit dem direkten Abstieg sicher nichts mehr zu tun haben. Eine Zittersaison soll auf jeden Fall vermieden werden. Alles hängt aber entscheidend davon ab, wie viele Teams in der Thüringenliga absteigen – und da ergibt sich nach aktuellem Stand in dieser Saison eine höchst ungünstige Situation. Dementsprechend werden Kerschner & Co. natürlich gewillt sein, im Derby das Punktekonto weiter aufzufüllen, um einem solchen Szenario aus dem Weg zugehen …

 

ZUR LAGE:

Die Enttäuschung war groß, fühlte sich das 1:1 gegen Brotterode wie eine Niederlage an. Mit dem unmittelbar letzten Angriff nach Wiederanpfiff, gab die Mannschaft den sichergeglaubten Sieg noch aus der Hand. „Wenn man in der 90. Minute mit 0:1 in Führung geht, ist es ärgerlich, dass es nicht drei Punkte geworden sind“, so Trainer Mike Noack. Aber mit dem nötigen Abstand und einer guten Trainingswoche, freut sich der Cheftrainer nun auf das bevorstehende Derby am Sonntag: „Im Hinspiel haben wir eine katastrophale Leistung gezeigt und völlig verdient verlieren. Wir haben definitiv was gutzumachen“.

Mit Kaltennordheim wartet laut dem Cheftrainer ein „unbequemer, robuster Gegner“ auf seine Mannen. „Sie sind aggressiv und laufstark, da wollen wir unsere fußballerischen Fähigkeiten entgegenbringen.“ Die Marschroute ist soweit klar: „Wir werden am Sonntag wieder Lösungen finden müssen, um den gegnerischen Riegel zu knacken und zu Abschlüssen zu kommen“, betont Mike Noack abschließend.

DIE BILANZ:

Mit dem kommenden Spiel treffen beide Vereine zum zwölften Mal im Rahmen der Landesklasse aufeinander. Bisher konnte unser HSV drei Spiele gewinnen, die Gäste vier und nach ebenfalls vier Partien gab es keinen Sieger. Auffällig, dass es bei den bisherigen Duellen wenn nur Heimerfolge gab und noch keinen Auswärtserfolg. Diese Serie soll sich am Wochenende natürlich fortsetzen. Das Waldstadion ist bislang eine Festung. Alle 9 Heimspiele konnten siegreich bestreitet werden. Dazu kommt ein überragendes Torverhältnis von 29:2 Toren.

FAKTEN ZUM SPIEL:

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Schiedsrichter der Partie ist Tim Annemüller. Assistiert wird er an der Linie von Sebastian Fleischmann und Robert Carl. Anstoß am Sonntag wird 15.00 Uhr sein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

 

 

VORSCHAU „TAG DER ARBEIT“:

Nach dem Heimspiel gegen Kaltennordheim steht dann „Teil zwei“ binnen 3 Tage für unsere Mannschaft an. Anpfiff beim Gastspiel in Hildburghausen ist am Dienstag, den 01.05.18, um 15.00 Uhr.

Dort rechnet HSV-Trainer Mike Noack mit starken Gastgebern. „Sie haben eine hohe Qualität und eine fußballerisch starke Truppe. Ich erwarte ein hochintensives Spiel. Ich hoffe wir haben das Kaltennordheim-Spiel bis dahin gut weggesteckt und keine Blessuren davon getragen“, so Noack.

Es ist bislang eine Saison mit Höhen und Tiefen für den gastgebenden FSV. Das Problem bislang: Aufwand und Ertrag steht zu oft in einem Missverhältnis. Speziell in der Hinrunde war dies der Fall bei der Lochmann-Elf. „Unser Spiel sah gut aus, brachte aber oft nichts ein“, so Kapitän Johannes Schelhorn. „Es interessiert am Ende nur das Ergebnis.“ Und diese stimmen mit Ausnahme der Niederlage gegen Meiningen wieder. 3 Siege und 2 Remis (seit fünf Partien ungeschlagen) stehen in der Rückrunde zu Buche bei 23:13 Toren. 23 Treffer sind bislang der Spitzenwert in der Rückrunde aller Mannschaften. Die Rädchen in der Offensive scheinen wieder ineinander zu greifen. Sandro Eichhorn erweist sich aktuell in Topform. Mit 8 Treffern in den letzten 4 Partien ließ der pfeilschnelle Angreifer aufhorchen.

Freuen wir uns auf ein interessantes Match zweier offensiv ausgerichteten Mannschaften. Wie gewohnt werden wir euch mit dem Live-Ticker auf dem Laufenden halten.

 

Das MDR-Fernsehen kommt

Wer hätte das gedacht ? Unsere Fußballschule steckt noch in den Kinderschuhen, aber medial erlebt sie schon ihren ersten großen Höhepunkt. Der Termin steht fest, nächsten Mittwoch klopft ein Fernsehteam an der Tür. Kein Geringerer als das MDR-Fernsehen ist auf unsere Fußballschule SOCCERKIDS aufmerksam geworden und schaut nun mit einem Fernsehteam in Herpf zum Dreh einer Reportage vorbei. Wir sind begeistert und überwältigt.

Am 02.05.2018 wird das Waldstadion in ein Drehort verwandelt. Die Dreharbeiten beginnen um 17.00 Uhr. Dann heißt es für alle Beteiligten „Klappe Und… Action!“ – Kommt vorbei – Seid LIVE dabei und sorgt dafür, dass der Dreh ein voller Erfolg wird.

 

Kantersieg gegen Kühndorf

Der Gastgeber benötigte einige Zeit, um ins Spiel zu finden. Mit dem 1:0 durch Felix Greiner lösten sich aber die Fesseln und es konnte ein zweiter Treffer nachgelegt werden.

Wie aus dem Nichts viel allerdings der Anschluss, quasi mit dem Halbzeitpfiff. Nach dem Seitenwechsel nahmen die Einheimischen das Heft endgültig in die Hand und dominierten die Begegnung mit spielerischen Mitteln. Knapp zwanzig Minuten reichten, um das Resultat deutlich auszubauen und am Schluss einen ungefährdeten Sieg einzufahren. Quelle: Meininger-Tageblatt

 

Vorbericht nächstes Spiel

Am kommenden Samstag spielt die zweite Vertretung aus Herpf gegen die SG SV Wahns/Hümpfershausen. Die letzte Begegnung beider Teams konnte unsere Elf mit 3:1 für sich entscheiden. Allerdings gewann die SG aus Wahns ihre letzten beiden Spiele relativ deutlich mit 5:2 gegen Bibra und 4:1 in Metzels. Das Spiel beginnt um 15:00 Uhr in Hümpfershausen. Geleitet wird die Partie durch Schiedsrichter Bruno Wuchert.

 

Gefühlte Niederlage

In einer unterhaltsamen Landesklasse-Begegnung zwischen den Fußballern des FVI Brotterode und dem Herpfer SV war es Ladislav Vondracek, der den Gastgebern einen glücklichen Punkt bescherte. Er egalisierte in der Nachspielzeit das 0:1 durch Josip Grebenar, dass dieser erst in der 89. Minute erzielt hatte. Letztlich war es aber ein vermeidbarer Punktverlust für die Gäste.

Denn besonders in der ersten Hälfte war diese Partie eine äußerst einseitige Angelegenheit. Die Gäste übernahmen sofort das Zepter und damit die Spielgestaltung. So blieb dem FVI nichts anderes übrig, als sich von Beginn an am eigenen Strafraum zu verschanzen. Da Brotterode aber mit immensem Laufaufwand und konsequenter Zweikampfführung den Herpfer Spielaufbau meist erfolgreich stören konnte, dauerte es bis zur 20. Minute, ehe ihr Torhüter Timo Schenk zum ersten Mal ernsthaft geprüft wurde. Mit starker Fußabwehr beim Schuss von Ivan Akrapovic hielt er seinen Kasten sauber. Auch bei der nächsten guten Herpfer Gelegenheit, einem Schuss von Sebastian Hamm, konnte er sich auszeichnen (30.). In der Folge machten die Gäste zu wenig aus ihrer spielerischen und technischen Überlegenheit. Nur noch ein Schuss von Lukas Fuchs aus halbrechter Position verströmte echte Torgefahr, strich aber knapp am kurzen Pfosten vorbei (41.). Vom FVI gab es allerdings bis zum Pausenpfiff nicht eine einzige Einschussmöglichkeit zu verzeichnen.

Unverändertes Bild

Nach dem Wechsel bot sich sofort das gleiche Bild. Herpf bestimmte das Geschehen, scheiterte aber an der Strafraumgrenze immer wieder an Brotterodes aufmerksamer Hintermannschaft und dem hervorragend spielenden Libero Patrick Groß. Nach einer Stunde wurde die Partie zunehmend ruppiger, was wohl nicht zuletzt auch an einigen schwer nachvollziehbaren Entscheidungen von Schiedsrichter Kohlhas lag. Einen zu erwartenden konditionellen Einbruch aufgrund des hohen läuferischen Aufwandes gab es beim Gastgeber nicht. Und da die Männer aus der Rhön auch zu oft ideenlos und überhastet agierten, plätscherte die Partie ohne große Höhepunkte dahin.

Turbulente Schlussphase

Das sollte sich kurz vor dem Abpfiff ändern. Als schon alles auf ein torloses Remis hinaus lief, nahm Josip Grebenar einen weit geschlagenen Ball auf und versenkte ihn zum 0:1-Führungstreffer für Herpf (89.). Die Gastgeber bäumten sich noch einmal auf, kamen zu einem Eckstoß und tatsächlich noch zum Ausgleich. Patrick Groß lauerte am langen Pfosten, köpfte zu Ladislav Vondracek, und dieser drückte das Leder aus Nahdistanz über die Linie (90. + 1). Als Schiedsrichter Kohlhas wenige Augenblicke später abpfiff, hatte sich der FVI einen wichtigen Zähler zwar nicht erspielt, aber auf alle Fälle redlich erkämpft. Quelle: STZ

 

 

Meisterschaft vertagt

Gegen den Tabellenführer aus Meiningen hatten die Hausherren gleich ordentlich Abwehrarbeit zu leisten. Bei Meiningen war alles an Bord. Luck, Winterstein, Butters, Marr, Abt, Schleicher, Mittelsdorf und Büchner im Tor.

Somit überließ man Meiningen größtenteils das Spielfeld. Nach anfänglichen Abtasten nahm die Partie Fahrt auf. Erst prüfte Winterstein Keeper Dietsch bei einem Freistoß, welcher zur Ecke geklärt wurde. Herpf spielte im Anschlus Urbig perfekt auf rechts frei, doch dessen flache Eingabe war zu scharf für einen Mitspieler. Nach einem guten Spielzug der Meininger war Schleicher völlig frei, schloss aber zu überhastet ab und Dietsch parierte erneut. Auf der anderen Seite prüfte Hasenstab bei einem Freistoß Keeper Büchner, dieser ließ den Ball abklatschen und Torjäger Rutschik war völlig überrascht und vergab leichtfertig die Führung. Herpf war nun besser im Spiel und es gelang endlich ein weiterer, guter Spielzug. Hack rechts auf Dürr, eine perfekt getimte Flanke, doch Rutschik und Hack behinderten sich gegenseitig. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Nach dem Wechsel übernahm die Gäste wieder das Zepter und drückten Herpf hinten rein. Mittelsdorf Kopfball nach perfekter Flanke aus dem Halbfeld strich knapp über die Latte. Bei Wintersteins Knaller war Keeper Dietsch erneut der Sieger. Bei dem vermeintlichen 0:1 für Meiningen, stand Stürmer Mittelsdorf deutlich im Abseits. Bei der einzig nennenswerten Chance in Halbzeit zwei für die Herpfer-Elf, umspielte Hildebrandt gekonnt seinen Gegenspieler und stand völlig frei vor Büchner. Sein zu schwacher Torschuss bedeutete leider nicht die Führung. Schade. Die Gäste wollten nun mit aller Macht gewinnen, doch Dietsch war an diesem Tag nicht zu überwinden. Der Treffer in der 70 Min. für Meiningen war erneut Abseits, welches vom guten Schiedsrichter Holger Volkmar dank optimalen Stellungsspiel erkannt wurde.

Die Zuschauer sahen ein interessante Partie zweier starker Mannschaften. Meiningen über 90 Minuten dem Sieg näher, doch Herpf verdiente sich den Punktgewinn aufgrund der tollen Defensivleistung. Bei Meiningen war Butters der überragende Akteur im Mittelfeld. Bei Herpf überzeugten Repp, Hack, Dietsch und Kneitschel auf ganzer Linie.

Herpf – Meiningen 0:0
Aufstellung: Dietsch, Kneitschel, Repp, Urbig, Hack, Lemmert, Hirsch (ab 36. Groß), Hasenstab, Hildebrandt, Dürr (ab 55. Eppler), Rutschik

 

Der Inselsberg ruft

Am Sonntag geht’s für die Mannschaft von Cheftrainer Mike Noack wieder auf Reisen! Zu Gast ist unsere Mannschaft um 15.00 Uhr beim FV Inselsberg Brotterode e.V.

GEGNERCHECK:

Der Blick auf die Tabelle ist aus Sicht des Gastgebers noch nicht zufriedenstellend. Nach dem Last-Minute-Klassenerhalt in der letzten Saison, stellen sich Verein und Mannschaft erneut auf einen Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag ein. Die magere Ausbeute von bisher vier Punkten in der Rückrunde bedeutet aktuell den unbefriedigenden 13. Platz. Diesen Zustand wollen die Mannen um Kapitän Dupke unbedingt ändern, pendelt man doch seit dem 9. Spieltag stets im Bereich der Plätze 13 und 14. Die Abstiegssituation in den höheren Ligen wird auch diese Saison noch Einfluss auf den Tabellenkeller haben. Daher gilt es wie andernorts auch: Punkte müssen her, egal wie.

Mut macht aber die aufsteigende Form der Gastgeber, besonders in den letzten beiden Partien. Nach einem 3:3 im Heimspiel gegen Hildburghausen, ließ man am vergangenen Wochenende mit einem 1:2-Auswärtserfolg beim SV Borsch aufhorchen. Trainer Arndt Nelke lobte seine Jungs entsprechend: „Meine Mannschaft hat die Vorgaben voll umgesetzt“. Ein weiterer Sieg soll nun folgen um die positive Tendenz zu bestätigen. Ein großen Beitrag dazu soll die zuletzt gut funktionierende Offensive um Vondracek und Bischoff leisten. Letzterer kam im Winter vom Tabellenschlusslicht & Lokalrivalen SV Trusetal.

Zuwachs in der Offensive
Der Torjäger kam mit der Empfehlung von 14 Treffern in der Vorsaison und 7 Treffern in der aktuellen Spielzeit. „Mario ist ein gestandener Spieler, von dem wir alle total überzeugt sind“, verteilt Trainer Nelke ein dickes Lob an seinen Angreifer.

ZUR LAGE:

Perfektes Fußballwetter, ein Heimerfolg, Fußballherz was willst du mehr. Mit der SG 1951 Sonneberg reiste eine Mannschaft ins Waldstadion, die mit ihrer Offensivpower durchaus Unterhaltung versprach. Nach 90 Minuten stand ein verdienter 3:1-Heimerfolg für unsere Mannen durch die Tore von Kämmer, Grebenar und Fuchs. Damit festigte unsere Mannschaft einen Platz in der Spitzengruppe der Landesklasse. Nun gilt es, nachzulegen und weiter erfolgshungrig zu bleiben. „Wir gehen als Favorit ins Spiel. Ein Sieg ist unser Anspruch“, lässt Coach Mike Noack offensiv verlauten. Auf Herpfer Seite weiß man, was vom Kontrahenten zu erwarten ist. Brotterode ist eine kampfstarke, bissige Truppe, die durchaus über gute Individualisten verfügt und die aufgrund ihres Tabellenstands in jedem Spiel fighten wird. Ohne Wenn und Aber dürfte dem Team der Sieg vergangene Woche über den SV Borsch zusätzlichen Mut verliehen haben. Personell ist bei unserer Mannschaft alles an Board.

DAS HINSPIEL:

Das Hinspiel konnte unsere Mannschaft im eigenen Stadion 3:0 (1:0) gewinnen. Josip Grebenar erzielte Mitte der ersten Halbzeit die Führung und nach der Pause sorgte man mit zwei weiteren Treffern in Person von Stefan Kämmer (63.) und Lukas Fuchs (71.) für die Entscheidung. Torhüter Schenk bewahrte die Gäste in vielen Situationen vor einer höheren Niederlage. Im Rückspiel wollen Hamm & Co. dies nun möglichst wiederholen und einen Auswärtssieg einfahren.

FAKTEN ZUM SPIEL:

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Schiedsrichter der Partie ist Patrick Kohlhas. Assistiert wird er an der Linie von Jonas Maul und Rene Trapp. Anstoß am Sonntag wird 15.00 Uhr sein. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.