Unentschieden bei schwierigen Bedingungen

Trotz schwieriger Bodenverhältnisse sprachen die Gastgeber von einer gutklassigen Kreisligapartie. Dabei hatten die Wasunger die deutlich bessere Auftaktphase. Denn bereits nach 12 Minuten lagen die Gäste mit zwei treffern vorne. Anschließend fanden aber auch die Einhmischen in die Partie und konnten verkürzen. Bereits nach knapp einer halben Stunde mussten die Karnevalstädter nach der Ampelkartte für Möller in Unterzahl agieren. Mit dem Ausgleich schien sich die Waage dann auch auf die Seite der Platzherren zu neigen. Aber der Gast aus Wasungen blieb gefährlich und nach zwei klassischen Kontern lagen die Grün-Weißen per Doppelschlag zur Pause erneut mit zwei Toren in der vorderhand. Nach dem Wechsel bewiesen die Einheimischen eine gute Moral und schafften es wiederum, den Rückstand aufzuholen. Herpf/Helmershausen besaß anschließend noch zahlreiche Chancen, um dieses Spiel zu gewinnen, zeigte sich vor dem gegnerischen Tor teilweise zu verspielt und überhastet. So konnten die dezimierten Gäste mit hohem Einsatz den Punktgewinn über die Runden bringen.

 

Quelle: Meininger Tageblatt

Wir sagen DANKE!

Der Herpfer Sportverein möchte sich nochmal bei den Menschen bedanken, die sich ehrenamtlich im Verein engagieren. Die im Verein rackern, schuften und sich aus Liebe zum Fußball aus vollem Herzen einsetzen. Zu selten fragt man sich, wie dies Woche für Woche funktioniert. Wer sorgt dafür, dass stets Helfer zum Spiel vor Ort sind? Wer ist dafür verantwortlich, dass jede Jugendmannschaft einen Trainer hat? Wer bereitet die Sportanlage vor? Wer kümmert sich darum, dass alle Eltern, Freunde und Kinder mit Essen und Trinken versorgt werden können? Alles selbstverständlich könnte man meinen – aber mitnichten! Ohne die freiwillig engagierten Helfer könnte kein Spiel stattfinden, kein Verein funktionieren. Immer wieder neue Ehrenamtliche zu gewinnen, den Aufgaben entsprechend zu qualifizieren und anschließend langfristig an den Verein zu binden – darin besteht für Sportvereine zumeist eine besondere Herausforderung. Das ehrenamtliche Engagement ist die Basis unseres Fußballs. Der Einsatz jedes Einzelnen unbezahlbar.

Daher DANKE an alle Ehrenamtler und Sponsoren für euer Engagement !

Aus diesem Grund fand am Freitag wieder unsere traditionelle Dankeschön-Veranstaltung mit allen Helfern und Sponsoren statt.

Spielabsage

Spielabsage – Witterungsbedingt muss das für heute vorgesehene Landesklasse-Spiel zwischen Siebleben und unserer Mannschaft abgesetzt werden. Nach den einsetzenden Regenwetter ist der Rasenplatz in Gotha nicht bespielbar und wurde seitens der Stadt gesperrt. Ein neuer Termin wurde noch nicht bekannt gegeben, wohl aber, dass das Spiel erst im neuen Jahr stattfinden wird.

,

SRF zu Gast

Zum letzten Heimspiel am vergangenen Samstag konnten wir erstmals das SRF TV in Herpf als Gast begrüßen. Hier gibt es nun den Mitschnitt zum 3:0-Heimerfolg über Wacker Bad Salzungen. Klick euch rein, genießt nochmal die Tore und hört was Trainer Mike Noack zu sagen hat. Wir bedanken uns recht herzlich beim SRF, dem Südthüringer Regionalfernsehen und freuen uns auf den nächsten Besuch.

Herpfer SV 07 vs. Wacker 04 Bad Salzungen

Wenn es für den Herpfer SV den sprichwörtichen Angstgegner gibt, dann ist das Wacker Bad Salzungen gewesen. Ob es dabei bleibt oder aber ob die Serie der Saison 2017 hält, im Waldstadion keinen Punkt abzugeben?

Posted by SRF – Südthüringer Regionalfernsehen on Donnerstag, 23. November 2017

Vorbericht 15. Spieltag

Am Samstag rollt für unsere SG Herpf/Helmershausen in der Landesklasse ein letztes Mal der Ball, bevor es in die Winterpause geht. Unsere Mannen gastieren am 15. Spieltag der Saison 2017/18 bei der SpVgg Siebleben 06.

RÜCKBLICK:

Die SG Herpf/Helmershausen baute mit einem klaren Heimsieg die makellose Bilanz im Waldstadion weiter aus. Am vergangenen Samstag besiegten sie den SV Wacker Bad Salzungen mit 3:0. Nach einem verhaltenen Beginn, überzeugten Fuchs und Co. vor allem in der zweiten Halbzeit mit einer effektiven Chancenverwertung und gingen so am Ende als verdienter Sieger hervor. Stefan Kämmer, Jonas Rutschik und der bärenstarke Christoph Esser waren für unsere Mannschaft erfolgreich. Nun gilt es nochmal alle Kräfte zu bündeln und mit voller Konzentration die Aufgabe Siebleben anzugehen und die erfolgreiche Hinrunde zu veredeln.

GEGNERCHECK:

In den ersten 14 Partien sammelte das Team um Kapitän Alexander König 17 Punkte. Fünf Siege, zwei Unentschieden, sieben Niederlagen – so liest sich die Bilanz der Gastgeber. Aktuell belegt man mit dieser Bilanz den 10. Tabellenplatz. In den letzten beiden Heimspielen gegen Brotterode (4:1) und Hildburghausen (3:1) wurden sechs Punkte eingefahren. Auf heimischen Terrain kamen Lehmann & Co. in der laufenden Saison ohnehin deutlich besser zurecht als auf fremden Plätzen – daheim wurden 16 von 21 möglichen Punkten gesammelt. In den sieben Auswärtsspielen sprang dagegen nur ein einziges Remis heraus (1:1 in Salzungen).

Personell hat sich im Sommer einiges verändert in den Siebleber Reihen. Verlassen haben den Verein Francisco Paunde (zu Erfurt Nord), Tim Büchner (zur SG Catterfeld) und Torhüter Julian Schorch (zu Fahner Höhe). Als Verstärkung konnten Maximilian Derwel (von SC Naumburg), Julian Peinelt (von SSV Schlotheim) und Keeper Daniel Heidrich (von Westring Gotha) begrüßt werden, wobei ersterer den Verein im Winter bereits wieder in Richtung Naumburg verlassen wird. Ein neues Gesicht findet sich fortan auch auf dem Siebleber Trainerstuhl. Mit Terry O‘Keefe hat seit Saisonbeginn ein Altbekannter das sagen. Vor knapp sieben Jahren war er schon mal Trainer in Siebleben, davor auch als Spieler aktiv.

Mit Blick auf das Torverhältnis (42:39) stößt man unweigerlich auf die Stärke und Schwäche der Gastgeber. 42 erzielte Treffer sind aktuell der absolute Spitzenwert in der Landesklasse. Keine Mannschaft erzielte bisher mehr Treffer. 39 Gegentreffer sind zugleich aber auch der viertschlechteste Wert der Liga. Deswegen sieht Trainer O‘Keefe in der Defensive die größten Stellschrauben zu drehen: „Wir leisten uns zu viele Stellungsfehler, wodurch das Mittelfeld die Abwehr häufig im Stich lässt. Aber daran werden wir weiter kontinuierlich arbeiten.“ Verlassen kann sich der Nachfolger von Jürgen Heun dagegen auf einen Mann, Sören Lehmann. Der Torjäger vom Dienst brachte es bislang auf 16 Saisontreffer und ist damit nicht nur bester Torschütze seines Teams, sondern auch ligaweit der erfolgreichste Angreifer. Auch sein Trainer zeigt sich über die Form hocherfreut: „Wir sind froh, dass wir ihn haben. Seine Präsenz ist ungemein wichtig für das Team.“

 

 

Mit einem weiteren Erfolgserlebnis könnte unsere Mannschaft mit einem sehr guten Gefühl in die Winterpause gehen und den aktuellen Platz in der Spitzengruppe verteidigen. Auch wenn in den bisherigen Aufeinandertreffen in Siebleben nicht gewonnen werden konnte, zeigt sich Trainer Mike Noack optimistisch: „Wir sind sehr gut drauf und wollen unbedingt gewinnen. Es ist eine schwierige, aber nicht unlösbare Aufgabe. Vorausgesetzt wir rufen unser Leistungsvermögen ab, sehe ich gute Chancen in Siebleben erfolgreich zu sein“, so Trainer Mike Noack zur Partie. Personell stehen dem Trainer bis auf Kapitän Oliver Nier alle Mann zur Verfügung.

 

Sieben Mal gab es das Duell bisher – unsere Elf konnte drei gewinnen, zwei Mal teilte man sich die Punkte und zwei Duelle konnte der SVS für sich entscheiden. Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Anstoß wird am Samstag um 14 Uhr sein. Unser Fanbus startet um 11 Uhr am Herpfer Kulturhaus. Schiedsrichter der Partie ist Martin Ritter. Assistiert wird er an der Linie von Richard Lorenz und Michael Hötzel. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

Punkteteilung in Meiningen

In diesem vorgezogenem Spiel des 16. Spieltages teilten sich der Tabellenführer und die auf Platz drei postierten Gäste am Ende die Punkte. Im ersten Spielabschnitt waren die Helmershäuser das bessere Team, das aus der einzigen wirklichen Chance durch Samir Alkhalaf eine verdiente Pausenführung machte. Der VfL war bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch nicht im Spiel. Das änderte sich dann aber nach dem Wechsel. Der Gastgeber nun deutlich dominanter und mit teilweise schönem Kombinationsspiel. Der Ausgleich durch den kurz zuvor eingewechselten Amstein, war nun verdient. Die Meininger jetzt mit Möglichkeiten die Partie für sich zu entscheiden. Die beste Chance dazu hatte Tobias Landgraf, der allerdings nur den Pfosten des Gästegehäuses traf.

Quelle: Meininger Tageblatt

Zwei Punkte verschenkt

Im Spitzenspiel war der Gastgeber aus Walldorf der erwartet unbequeme Gegner. Herpf setzte die Heimmannschaft zu Beginn erstmal gehörig unter Druck. Es wurde gut kombiniert und Wagner stand plötzlich völlig blank. Der Verteidiger schlug ein Luftloch und Wagner nutzte dies zur 0:1-Führung. Danach verpasste es Herpf den Sack schon früh zuzumachen, bei den Groß im letzten Moment geblockt wurde. Walldorf einzige Chance pfiff der Schiri zurück, obwohl es kein Abseits war. Walldorf zeigte sich sichtlich empört gegenüber Schiedsrichter Matthes. Der versuchte nun seinen Fehler wieder gut zu machen und pfiff plötzlich vieles gegen die Gäste aus Herpf. Mit der Führung im Rücken ging es dann in die Halbzeit.

Kurz nach Wiederanpfiff köpfte Hirsch nach einem Torwartfehler zum 0:2 in die Maschen. Herpf wollte zu früh verwalten und schaltete nun einen Gang zurück und wurde prompt bestraft. Erst brachte man den Ball am eigenen 16er nicht weg und foulte den Spieler an der Strafraumgrenze. Herpf stellte noch die Mauer, schon schlug der Ball zum 1:2 ein. Walldorf roch nun Lunte und setzte Herpf ordentlich unter Druck. Herpf wackelte sichtlich und schlug nur noch lange Bälle. Den einzigen Angriff der Herpfer spielte Hirsch zu weit auf Rutschik, der fast komplett vom guten Verteidiger abgemeldet wurde. Nach einem Knaller lenkte Dietsch zur Ecke. Die Ecke brachte Unruhe in den Stafraum. Der Ball konnte nicht genügend geklärt werden und Lipp klärte eigentlich fair. Doch Matthes sah das anders und pfiff Elfmeter für Walldorf. Die nahmen das Geschenk dankend zum 2:2 an. Es war aber auch zu diesem Zeitpunkt hochverdient.

Fazit: Herpf verpasste es in der ersten Halbzeit den Deckel drauf zumachen und Walldorf verdiente sich wiederum den Punkt aufgrund einer starken zweiten Halbzeit.

Walldorf – Herpf 2:2 (0:1) – Tore: Wagner, Hirsch

Joker sticht zur Vorentscheidung

Mit der Einwechslung von Joker Jonas Rutschik bewies Herpfs Trainer Mike Noack ein glückliches Händchen, denn fünf Minuten nach seiner Hereinnahme für Kämmer traf der Youngster zum eminent wichtigen 2:0. Wenig später traf Christoph Esser noch zum 3:0 Endstand. Mit diesem Arbeitssieg gegen Wacker Bad Salzungen verbesserten sich Rand-Meininger vorübergehend auf den vierten Tabellenplatz. Grundstein dafür ist die makellose Heimbilanz von sieben Siegen.

Dabei sah es zunächst wieder nicht aus, denn die Einheimischen brauchten wieder ihre zwanzig Minuten Eingewöhnung. Bis dahin hatte der Gast mehr vom Spiel, doch seine eklatante Abschlussschwäche wurde ihm zum Verhängnis. Ob es die Fernschüsse von Römhild oder A. Hlawatschek waren oder die Annäherungsversuche über die Flügel an das Möhring-Gehäuse durch Kind und Frank, alle Versuche endeten meilenweit neben dem Tor. Ab Mitte der ersten Hälfte nahm dann auch der Platzbesitzer die Partie an und versuchte vorwiegend über die linke  Angriffsseite mehr für das Offensivspiel zu tun. Mit dem ersten wirklichen Angriffszug über Grebenar, Safradin und Hamm erzielte Kämmer das 1:0, doch die Referees hatten eine Abseitsstellung des Torschützen erkannt. Auf der Gegenseite hatte Frank die beste Gelegenheit für die Gäste, als er vier Gegenspieler umkurvte, doch an Möhring scheiterte. So plätscherte die erste Hälfte ohne größere Höhepunkte dahin, weil Herpf im letzten Drittel nicht zielstrebig genug agierte und auch die wenigen Standards nichts Zählbares brachten.

 

Kämmer fungiert als Knotenlöser

Nachdem Trainer Noack in der Kabine ein paar deutliche Worte fand, merkte man der Heimelf nach dem Wechsel an, dass sie versuchten, eine Schippe drauf zu legen. Nun wurde konsequenter der Abschluss gesucht, sowie das Angriffsspiel variantenreicher gestaltet. Verdienter Lohn war dann das 1:0 durch Stefan Kämmer, der freistehend im Strafraum zur umjubelten Führung traf. So konnten sich die knapp 80 Zuschauer bei kühlen Temperaturen auch mit dem Torschrei wenigstens mal kurz erwärmen. Dieser knappe Vorsprung beflügelte die Einheimischen nochmals und Bad Salzungen schien geschlagen. Nachdem Fuchs in aussichtsreicher Position an Gästekeeper Hoffmann scheiterte, hatten die Gäste ihre größte Chance im zweiten Spielabschnitt. Nach einem langen Diagonalball kommt Weisheit vor dem heraus eilenden Möhring an den Ball, aber sein Querpass verpasst Hielscher am langen Pfosten. So klappert es wieder auf der anderen Seite, als Jonas Rutschik tief bedient wird und die Nerven behält, als er im Eins gegen Eins sicher den Ball im gegnerischen Kasten versenkt. Vier Minuten dann der endgültige K.o. für Salzungen, als Esser von der Ballverliebtheit Safradins profitiert und einfach draufhält. Die beiden Herpfer Sommerneuzugänge wollen manchmal das Leder ins Tor tragen, statt den einfachen Weg zu wählen. Grebenar trifft kurz vor dem Ende noch den Pfosten und auf der Gegenseite entschärft Möhring noch das Geschoss von Damaske. Das was war es in einer fairen und von Schiri Ansorg umsichtig geleiteten Partie.

Die Trainerstimmen:

Mike Noack: „Wir haben uns zu Beginn erneut sehr schwer getan, ins Spiel zu finden, ehe wir Mitte der ersten Hälfte mehr und mehr die Kontrolle übernahmen. Allerdings fehlte uns hier der Zug zum Tor, was ich in der Kabine auch angesprochen habe. Dies haben wir nach der Pause auch besser gemacht und somit geht der Sieg auch in Ordnung. Salzungens Abschlussschwäche kam uns da natürlich auch entgegen. Gefreut habe ich mich besonders über unsere Youngster Rutschik und Greiner, die mehr und mehr die guten Trainingsergebnisse auch im Wettkampf umsetzen.“

Daniel Hlawatschek: „Ich glaube wir waren zu Beginn die bessere Mannschaft, konnten aber unsere Abschlussbemühungen nicht erfolgreich gestalten. Danach kam Herpf etwas besser ins Spiel, aber wir hatten alles im Griff. Das 0:1 aus unserer Sicht fiel wie aus dem Nichts und meiner Mannschaft ist nichts eingefallen, um zu reagieren. Mit dem Doppelschlag zum 3:0 war die Messe gelesen. Am Ende war es aufgrund der Herpfer Leistunssteigerung ein verdienter Erfolg.“ Quelle: Meininger-Tageblatt (pm)

Vorbericht 14. Spieltag

Am 14. Spieltag der Saison 17/18 steht für unsere Mannen das letzte Heimspiel der Hinrunde an: Die Schützlinge von Trainer Mike Noack sind bis dato ungeschlagen im Waldstadion und wollen diese beeindruckende Heimserie auch am Samstag gegen den SV Wacker 04 Bad Salzungen weiter ausbauen.

RÜCKBLICK:

Im Duell Zweiter gegen Vierter in der Fußball-Landesklasse hatte sich unsere Mannschaft am letzten Wochenende von dem 1. FC Sonneberg 2:2 (1:1) getrennt. Es war wie bereits im Vorfeld angekündigt, das Spitzenspiel an diesem Wochenende in der Landesklasse. Die Gastgeber fanden zu Beginn besser ins Spiel und gingen bereits in der 8. Minute durch eine Unachtsamkeit in der HSV-Hintermannschaft in Führung. Dieser Dämpfer war für unsere Mannen der Weckruf und man übernahm fortan das Heft des Handelns. Belohnt wurde das Ganze mit einem sehenswerten Freistoß von Kapitän Oliver Nier zum 1:1. Auch im zweiten Abschnitt war offensiv nicht viel von Ehle und Co. zu sehen. Unsere SG Herpf/Helmershausen war weiterhin tonangebend. Umso ärgerlicher, dass man den Gastgebern großzügig zur erneuten Führung (2:1) verhalf. Ein Fehler im Spielaufbau wurde dankend von Ehle (63.) angenommen. Unserer Mannschaft gelang es aber in einem starken Schlussspurt diesen Rückstand aufzuholen und das Unentschieden zu sichern. Über die komplette Spielzeit gesehen, geht die Punkteteilung mehr als in Ordnung. HSV-Coach Mike Noack wertete den Auswärtszähler als Erfolg. „In der ersten Halbzeit waren wir nach dem Rückstand spielbestimmend und hatten die gesamte Spielzeit über die bessere Spielanlage. Nach der Pause war es ein offenes Spiel. Wenn uns die Fehler bei den Gegentoren nicht unterlaufen, wäre mehr möglich gewesen. Im Endeffekt ist das Remis aber gerecht“, so Noack. Mit einer ähnlichen Vorstellung sollen nun die nächsten Punkte gegen Bad Salzungen eingefahren werden.

 

GEGNERCHECK:

In der aktuellen Spielzeit konnten die Gäste bereits 22 Punkte (bei einem Spiel weniger) sammeln und stehen damit auf dem achten Tabellenplatz. Am vergangenen Spieltag hatten die Kurstädter spielfrei, da der SV Borsch im Landespokal aktiv war. Davor konnten Weisheit & Co. in zwei ihrer letzten fünf Partien dreifach punkten. Generell musste man im bisherigen Saisonverlauf erst zweimal den Platz als Verlierer verlassen. Nach dem 6. Spieltag grüßte man zwischenzeitlich nach drei Siegen in Folge sogar von der Tabellenspitze. Große Veränderungen gab es in der Sommerpause insgesamt bei der Elf von Daniel Hlawatschek nicht. Mit Dawood und Hoppe haben zwei Akteure den Verein verlassen. Mit Weilbach kam ein Rückkehrer für die Torwartposition hinzu. Kontinuität ist es, auf die man in Bad Salzungen seit Jahren wert legt. Die Mannschaft spielt im Kern schon viele Jahre zusammen und erhält Jahr für Jahr punktuell Verstärkung, teils extern aber größtenteils aus dem eigenen Nachwuchs. Der Verlust von Mohammad Sheikh Dawood schmerzt im Sommer sehr. Der gebürtige Syrer stand in der abgelaufenen Saison 25 Mal für den SV Wacker 04 Bad Salzungen auf dem Feld und erzielte dabei 15 Tore. Nun trägt er das Trikot der SG Glücksbrunn Schweina. Auch wenn der Torjäger den Verein verlassen hat, produzieren die Gäste auch in dieser Runde fleißig ihre Buden. 29 bislang an der Zahl in den ersten zwölf Spielen. Das macht im Schnitt 2.4 Tore/pro Spiel. Die Torgefahr ist nun auf mehrere Schultern verteilt. Maßgeblichen Anteil aller Tore haben bislang die Spieler Justin Frank (7), Mathias Weisheit (5) und Charlie Seidel (4).

Vor dem Duell warnte der Coach seine Mannschaft. „Ich erwarte eine spielerisch agierende Mannschaft. Sie spielen mit viel Tempo und Zielstrebigkeit. Das wird wieder eine Herausforderung für uns“, sagte er. Deshalb erhofft er sich eine starke Vorstellung seiner Mannschaft gegen die Salzunger: „Sofern wir unsere Leistung wieder abrufen können, bin ich überzeugt, dass wir ein gutes Ergebnis erzielen werden“, so Coach Mike Noack zur Partie.

STATISTIK:

Wenn es im Fußball so etwas wie einen Angstgegner geben sollte, dann ist es für die SG Herpf/Helmershausen mit großer Sicherheit der SV Wacker 04 Bad Salzungen. Die Punktausbeute der letzten Jahre sieht aus unserer Sicht sehr beängstigend aus. Lediglich 7 von möglichen 39 Punkten konnten eingefahren werden. Bad Salzungen verlor nur eines der letzten 13 Duelle (8 Siege – 4 Remis)  gegen uns. Es wird also Zeit, an dieser Statistik zudrehen.

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Anstoß wird am Samstag um 14 Uhr sein. Schiedsrichter der Partie ist Martin Ansorg. Assistiert wird er an der Linie von Frank Schubert und Samuel Luckau. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen. Nehmt zudem teil an unserem Facebook-Gewinnspiel. Beantwortet die Gewinnfrage und gewinnt mit etwas Glück eine Dauerkarte für die Rückrunde.

Mit 3 Punkten in die Winterpause

Die D2-Junioren bestritten am letzten Mittwoch ihr letztes Heimspiel vor der Winterpause und man gewann am Ende erneut unter Flutlicht verdient mit 3:2.

Vom Anpfiff weg strotzten die Jungs vor Spielfreude und zeigten wer Herr im Waldstadion ist. Mit guten Aufbauspiel und schönen Kombinationen dauerte es auch nur bis zur 7. Minute bis das erste Tor durch Cedric Hermann erzielt wurde. In der 22. Minute erkämpften sich die Jungs einen Freistoß kurz vor dem Strafraum und Jannnik unser Freistoßkünstler, ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und zirkelte das Leder unhaltbar ins linke obere Dreieck. Dann nahm der Trainer einige Wechsel vor und man konnte mit 2:0 zum Pausentee.

Nach dem Wechsel wurde in gleicher Besetzung weiter gespielt, doch alle waren noch mit den Gedanken in der Kabine und Suhl erzielte in der 32. Minute den Anschlusstreffer. Ein glückliches Händchen hatte der Trainer, als er Cedric vor einem fälligen Einwurf wieder einwechselte, der nahm den Ball gekonnt in der Vorwärtsbewegung mit und dribbelte unaufhaltsam auf des Gegners Tor zu, umspielte den herauslaufenden Keeper und erzielte das 3:1 (36.). Wer nun dachte, dass Spiel wäre gelaufen, sollte falsch liegen. Nun drehte Suhl auf und kam zu einer Vielzahl an Chancen, die aber durch großen Einsatz aller Spieler, vor allem durch Abwehrchef Jakob Senf, der erneut als Fels in der Brandung agierte, zu nichte gemacht wurden. Ein Freistoß für Suhl krachte 5 Minuten vor Spielende an die Latte und es hätte sich keiner beschweren dürfen, wenn der Ausgleich gefallen wäre.

So konnten sich die Jungs am Ende nochmal mit 3 Punkten belohnen. Nun liegt das Augenmerk auf der bevorstehenden Hallensaison. Danke an alle, Euer Trainer Manfred.