4:1 Heimsieg in Helmershausen

Ein verdienter Erfolg der Platzbesitzer, der allerdings erst in der Schlussphase unter Dach und Fach gebracht werden konnte. Helmershausen hatte die Partie von Beginn an im Griff, ließ dabei in puncto Chancenverwertung aber wieder einige wünsch offen. So vergab man eine höhere Pausenführung. Im zweiten Teil gelang den Gästen nach knapp einer Stunde der etwas überraschende Ausgleich. Frebel im Tor der Grabfelder hielt seine Farben in dieser Phase mehrfach mit guten Paraden weiter im Spiel. Erst nach dem dritten Gegentreffer war eine gewisse Resignation zu verspüren.

Quelle: Meininger Tageblatt

Vorbericht 11. Spieltag

Zum 11. Spieltag der Landesklasse 3 bestreitet unsere 1. Mannschaft am Dienstag erneut ein Auswärtsspiel. Diesmal sind die Jungs beim SV Trusetal gefordert. Dort soll die anhaltende Auswärtsschwäche endlich enden.

RÜCKBLICK:

Eine heiß diskutierte Tor-Entscheidung hatte der SG Herpf/Helmershausen am vergangenen Spieltag in Borsch eine 0:1 (0:1)-Niederlage beschert. Am Ende durften die Gastgeber über ihr umstrittenes 1:0 jubeln. Es war schließlich der entscheidende Treffer, in einer Partie, die im Lexikon der Fußball-Phrasen unter dem Begriff „typisches 0:0-Spiel“ zu finden sein würde, weil beiden Seiten mit echten Torchancen geizten. In einer hochintensiven Begegnung begegneten sich beide Mannschaften über 90 Minuten mit viel Respekt und so spielte sich das Geschehen vorwiegend zwischen den Strafräumen ab. Die zweite Halbzeit gehörte mit Blick auf die Spielanteile klar den Platzherren und so war der Sieg am Ende auch nicht unverdient. Die Noack-Schützlinge schafften es an diesem Tag vor allem Offensiv nicht, die Marschroute umzusetzen und sich zwingende Torchancen herauszuspielen. Somit kehrte man am Ende auch aus Borsch mit leeren Händen zurück. Die Möglichkeit es besser zu machen, bietet sich nun mit der nächsten Aufgabe in Trusetal.

GEGNERCHECK:

Der Aufsteiger SV Trusetal wartet in der Landesklasse weiter auf den ersten Sieg. Die Freude und die Euphorie angesichts des Sprungs in die Landesklasse sind wie weggeblasen – nach 10 Niederlagen herrscht beim SV Trusetal nun große Ernüchterung. Mit dieser Negativbilanz bildet man das Schlusslicht in der Liga. Nach dem euphorischen Aufstieg, erlebten die Trusetaler wahrlich kein Saisonstart nach Maß. Nach 3 knappen Niederlagen fing man sich am 4. Spieltag mit dem 11:4 in Siebleben ein derbe Klatsche ein und konnte dem Negativstrudel bis heute nicht entkommen. Zudem beendete Heiko Stern früh in der Saison seine Ära beim SV Trusetal. Der Aufstiegstrainer erklärt beim Schlusslicht nach 5 sieglosen Partien überraschend seinen Rücktritt. Stern ging diesen Schritt, obwohl er den Rückhalt im Verein hatte. Einen Nachfolger gibt es noch nicht. Zuletzt verlor man auch das Kellerduell in Suhl recht deutlich mit 6:1 und kam somit erneut arg unter die Räder.

Vom Papier her, scheint es für einige eine klare Sache zu sein. Doch unsere Mannschaft tut gut daran, dass Schlusslicht nicht zu unterschätzen, sonst könnte das eine ganz ungemütliche Angelegenheit werden. Es ist zu erwarten, dass man auf einen aggressiven Gegner treffen wird, der mit aller Macht versuchen wird, da unten rauszukommen und vor eigenem Publikum, das erste Erfolgserlebnis zu feiern.

Ähnlich sieht das auch Trainer Mike Noack: „Wir wissen, dass wir in Trusetal nichts geschenkt bekommen. Das wird richtig schwer. In dieser Liga musst du dir jeden Punkt hart erarbeiten. Vor allem müssen wir uns bei eigenem Ballbesitz gegenüber den letzten Spielen wieder steigern.“

Sollte dies unserer Mannschaft gelingen, so stehen die Chancen am Dienstag gut, die Oberhand zu behalten und am Ende gemeinsam über den zweiten Auswärtssieg zu jubeln.

Personell muss unser Trainer ein wenig improvisieren, denn er muss auf die gelbgesperrten Christoph Esser, Andreas Müller und Mateo Safradin verzichten. Sebastian Hamm kehrt dafür in den Kader zurück.

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Anstoß wird am Dienstag um 14 Uhr sein. Schiedsrichter der Partie ist Martin Mühlberg. Assistiert wird er an der Linie von Sascha Spinnler und Judith Köttig. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

Die Vorbereitungen laufen bereits wieder

Wenige Wochen nach dem dritten Fußballcamp der Real Madrid Foundation in Meiningen laufen bereits die Vorbereitungen für den Sommer 2018. Dieser Tage erreichte die SG Meiningen die Information, dass die Anmeldungen dafür bereits jetzt getätigt werden können. Wer jetzt schnell ist spart zudem noch einige Euro’s, denn wer bis zum 31. Oktober 2017 seine Anmeldung unter www.frmclinics.com (Vereins-Special unter Angabe des Codes: MEINVEREIN) tätigt, zahlt nur 199,-€uro. Wer im November sich entscheidet und vielleicht seinem Kind im Alter von 7-15 Jahren eine schöne Weihnachtsüberraschung bereiten möchte, kann immer noch sparen. 209,-€uro kostet dann die fünftägige Veranstaltung in der ersten Sommerferienwoche, wenn es wieder HALA Madrid durchs Meininger Stadion schallt. Alles weitere zum Real Madrid Camp findet ihr auf der Webpräsenz der SG Meiningen.

D2-Junioren – Knapper Erfolg

In der Anfangsphase hatten die Gastgeber aus Sülzfeld mehr vom Spiel und hatten bei ihrem Lattentreffer Pech. Unsere Mannschaft hatte zwar durchaus sehr gute Chancen, scheiterte aber am guten Torwart oder der Genauigkeit im Abschluss. In der 36. Minute brachte Cedric Herrmann seine Jungs in Führung. Auch im weiteren Spielverlauf taten sich die Schützlinge von Trainer Blümke schwer und kam weiterhin in der Defensive in Bedrängnis. Völlig unverständlich, war in der Mannschaft ein Durcheinander und beim Abschluss fehlte in den wenigen Möglichkeiten weiterhin die Genauigkeit. Der zweite Treffer durch Jannnik Risch sorgte dann für etwas Beruhigung und am Ende für drei Punkte.

Kampflos eine Runde weiter

Die Alten Herren der SG Herpf/Helmershausen gewannen in der noch jungen Saison bereits ihr zweites Spiel kampflos. Nach dem Punktspiel gegen Kühndorf, traten am vergangenen Wochenende die Sportfreunde aus Kaltensundheim nicht im Pokal an, so dass unsere Mannschaft kampflos ins Halbfinale einzog. Weiter gehts dann am 28.10.2017 (14 Uhr) in Kühndorf mit dem Pokalhalbfinale.

Auswärtserfolg der zweiten Mannschaft

Die Gäste konnten im Spiel eins nach Tassillo Stoll ihren derzeit guten Lauf fortsetzen. In einem fairem Spiel sah man zwei Mannschaften, die mit spielerischen Mitteln den Erfolg suchten. Die Gastgeber zeigten dabei gegenüber dem Metzels-Debakel eine deutliche Steigerung. Das es letztlich erneut nicht zum Erfolg langte, lag auch an der Chancenverwertung. Drei, vier gute Möglichkeiten besaßen die Hausherren bereits im ersten Abschnitt, konnten diese aber nicht nutzen. Deutlich effektiver die Gäste, die so zur Pause knapp vorne lagen. Auch im zweiten Abschnitt versuchten die Obermaßfelder alles, um die Partie zu drehen, blieben dabei aber im Abschluss weiter ohne Erfolg. Den auf Konter lauernden Helmershäusern gelang es vier Minuten vor dem Ende den Sack zuzubinden. Quelle: Meininger Tageblatt

Knappe 0:1-Niederlage

Die SG Borsch/Geismar bleibt zu Hause in der Fußball-Landesklasse eine Macht. In einem Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe verdienten sich die Männer von Borschs-Trainer Andreas Herzberg den Sieg auf Grund ihrer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang.

Beide Mannschaften starteten mit viel Respekt voreinander in die Partie. Es war zu sehen, dass keine zuerst den vielleicht entscheidenden Fehler produzieren wollte. Folglich spielte sich das Geschehen, vom taktischen Geplänkel bestimmt, vorwiegend zwischen den Strafräumen ab. Die Borscher erspielten sich in Sachen Zweikampfgestaltung ein leichtes Plus, verstanden es aber nicht, dies in zwingende Torchancen umzumünzen. Beide Abwehrreihen agierten zudem sehr aufmerksam. Die erste Möglichkeit erspielten sich die Hausherren. Da waren bereits 42 Minuten vergangen. Marius Bittorf bediente mit einem schönen Seitenwechsel Lorenz Wiegand, der das Tor knapp verfehlte. Nur eine Minute später Verwirrung. Während die Borscher nach kurzem Überlegen jubelten, haderten die Herpfer mit der Entscheidung des Schiedsrichters. Marius Bittorf hatte seinen Freistoß von links außen aufs Tor gezirkelt. Herpf Torhüter schien den Ball pariert zu haben, doch sahen der Schiedsrichter und sein Assistent, dass er dabei mit dem Leder hinter der Linie war (1:0/43.). Auf der Gegenseite vergab Josip Grebenar noch guter Flanke von Oliver Nier überhastet.

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Borscher das Heft des Handelns. Sie drückten mit ihren Offensivbemühungen die Gäste weit in ihre Hälfte. Die Elf von Herpfs Trainer Mike Noack ließ gewann nur noch selten einen Zweikampf und sich in der eigenen Hälfte einschnüren. Das einzige Manko der taktisch sehr diszipliniert spielenden Gastgeber war ihre Chancenverwertung. Sie kreuzten einige Male gefährlich vor dem Möhring Tor auf, doch der Herpfer Schlussmann musste kaum einmal sein Können unter Beweis stellen, weil die Schüsse vorbei rauschten. Nach einem Freistoß von Marius Bittorf auf den Kopf von Marius Schmitt, landete der Ball nur im Außennetz (88.). Fast langweilig indes wurde es für SG-Torhüter Stefan Schlegel, der sich auf seine Vorderleute verlassen konnte.

In der Schlussphase wurde die Partie hektischer. Die Herpfer versuchten, den Ausgleich zu erzielen, fanden aber kein probates Mittel, um die SG-Abwehr mit den stellungssicheren Stefan Kirchner und Tobias Becker in Verlegenheit zu bringen. Glück für den Herpfer Mateo Safradin, dass er für seinen Ellenbogenschlag gegen den Borscher Marius Schmitt nicht mit Rot bedacht wurde. Auch nach dem Abpfiff hatte er seine Nerven nicht im Griff.

Trainerstimmen:

„Darüber werden wir reden. Das kann ich so nicht im Raum stehen lasen“, meinte Mike Noack, der sich für das Verhalten seines Spielers entschuldigte. Er indes zeigte sich wie eh und je als fairer Sportsmann und gratulierte seinem einstigen Trainer Andreas Herzberg zum verdienten Sieg. „Die Borscher zeigten uns auf, was unserer Mannschaft noch fehlt, um ganz oben mitzuspielen. Ich kann mit der Vorstellung meiner Elf nicht zufrieden sein. Uns gelang es nicht, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben.

Aber auch Andreas Herzberg verteilte Lob an die Gäste. „Zwar gewann Herpf im Vorjahr gegen uns mit 3:0, doch die heutige Mannschaft ist spielerisch wesentlich besser. Sie haben sich gut entwickelt. In den ersten 20 Minuten fiel es uns schwer, uns auf deren Spiel einzustellen. Das Tor kann ich nicht bewerten, aber ich denke, wir haben uns auf Grund der zweiten Halbzeit den Sieg verdient.“

Quellenangabe: Südthüringer Zeitung

Vorbericht 10. Spieltag

Am Sonntag ist unsere SG Herpf/Helmershausen beim letztjährigen Ligaprimus SV Borsch 1925 auswärts gefordert. Unsere Mannschaft will nach dem verdienten Kirmeserfolg über Hildburghausen unbedingt nachlegen.

Rückblick:

Nach einer langen Durststrecke konnte sich unsere Mannschaft wieder einmal gegen den FSV Eintracht Hildburghausen durchsetzen. Unter dem Strich ein verdienter Erfolg, da unsere Mannen an diesem Tag mehr für den Sieg investierten als die Gäste. Natürlich waren die Spieler und Verantwortlichen überglücklich und feierten den Kirmessieg gebührend. Die makellose Heimbilanz (5 Spiele – 5 Siege – 17:0 Tore) unserer Mannschaft kann sich mit dem jüngsten 2:0-Erfolg absolut sehen lassen. Doch jetzt gilt es, nach vorne zu schauen und den Fokus auf das kommende Spiel gegen Borsch zu richten, denn das wird der nächste Prüfstein.

Gegnercheck:

Die Gastgeber haben in ihren bisher acht absolvierten Spielen lediglich eine Niederlage hinnehmen müssen. Die Zwischenbilanz liest sich wie folgt: fünf Siege, zwei Remis und eine Niederlage. Nach acht gespielten Runden zieren 17 Punkte das Konto des SV Borsch 1925 und bescheren der Mannschaft einen hervorragenden fünften Platz, bei einem Spiel weniger. Auf den eigentlich logischen nächsten Schritt als Staffelsieger, den Aufstieg in die Verbandsliga, wurde vor der Saison bewusst verzichtet. Nach reiflicher Überlegung und vielen Gesprächen haben die Verantwortlichen und das Trainerteam beschlossen, dass ein Aufstieg zu früh käme. Stattdessen hat man sich das große Ziel gesetzt, weiter junge Spieler zu integrieren und ihnen sukzessive mehr Spielpraxis zu ermöglichen, denn der Großteil der Borscher Mannschaft bewegt sich vom Alter her knapp über der 30er Grenze. Prunkstück von Borsch ist aktuell die Defensivabteilung, die im bisherigen Saisonverlauf erst sechs Gegentreffer kassierte – Liga-Bestwert. Dagegen hapert es mit dem Toreschießen im Ligaalltag ein wenig: In den ersten acht Partien erzielten die Herzberg-Schützlinge erst 13 Treffer – der drittschlechteste Wert der Liga. „Wir sind in der Defensive sehr stabil, doch in der Offensive fehlt uns aktuell die letzte Durchschlagskraft“, so Kapitän Martin Gimpel vor der Partie. Der Traum vom großen Pokalcoup lebt im Ulstertal diese Saison mehr denn je. Die Mannschaft steht nach dem Sieg über Stadtroda (3:2) verdientermaßen im Viertelfinale des Thüringer Landespokals und trifft dort auf den Verbandsligisten FSV 06 Ohratal.

Unsere Mannschaft wird am Sonntag einen neuerlichen Anlauf unternehmen, die Auswärtsschwäche ad acta zu legen. In vier Begegnungen haben Esser und Co. lediglich die Partie in Steinach siegreich gestalten können. Alle anderen Spiele gingen verloren. „Wir fahren da mit breiter Brust hin, auch wenn wir wissen, dass der Gegner über die mit Abstand größte individuelle Klasse verfügt – wir haben letzte Saison bewiesen, dass wir Borsch schlagen können“, zeigt sich Kapitän Oliver Nier optimistisch für Sonntag.

Auch Trainer Mike Noack sieht das ähnlich: „Natürlich möchten wir in Borsch unbedingt punkten, hierzu müssen wir allerdings in jeder Phase der Partie mit viel Leidenschaft und hoher Konzentration auftreten. Der SVB verfügt über eine homogene und eingespielte Mannschaft, der wir mit Kompaktheit und Disziplin begegnen und so wenig Chancen wie möglich zulassen wollen. Gleichzeitig wird es aber auch darum gehen, selbst mutig nach vorne zu spielen, sich eigene Möglichkeiten zu erarbeiten und dann erfolgreich zu sein.“

Personell fehlen wird definitiv Sebastian Hamm (Urlaub). Hinter dem Einsatz von Christian Fickel steht noch ein großes Fragezeichen. Zurückkehren werden die Offensivkräfte Josip Grebenar und Lukas Fuchs.

Freuen wir uns auf einen spannenden Fußball-Nachmittag. Seid dabei und unterstützt unsere Mannschaft! Gespielt wird am Sportpark An der Ulster zu Geisa. Anstoß wird am Sonntag um 15 Uhr sein. Schiedsrichter der Partie ist Paul Hecklau. Assistiert wird er an der Linie von Tim Annemüller und Thomas Hummel. Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Spiel im Live-Ticker unserer Smartphone-App verfolgen.

Pokalaus für D-Junioren

Unsere D2-Junioren verloren am Wochenende ihr Pokalspiel gegen Breitungen mit 0:3 und schieden somit aus dem diesjährigen Pokalwettbewerb aus. Der kleine Aufwärtstrend wurde somit gestoppt, da es der Mannschaft nicht gelang an die zuletzt gezeigten Leistungen (1. Hälfte Wasungen, Goldlauter) anzuknüpfen. Speziell der Sieg gegen Goldlauter machte vor der Partie Mut, denn mit gutem Angriffsspiel und einer klasse Abwehrleistung, vorallem im letzten Spieldrittel, wo einer dem anderen geholfen hat, kam dieser Sieg verdientermaßen zustande. Die Jungs werden durch das Pokalaus den Kopf nicht hängen lassen und mit viel Selbstvertrauen das nächste Punktspiel am kommenden Samstag in Sülzfeld bestreiten.

Überzeugende Vorstellung

Zum Kirmesspiel begrüßten unsere Alten Herren die Gäste aus Schwarzbach, die letzte Woche furios den VfL Meiningen 04 mit 3:0 schlugen. Unsere Mannschaft war also gewarnt. Nach einem Eckball herrschte durcheinander im Herpfer Strafraum und Kellermann schloss früh zum 0:1 für die Gäste ab. Mit einem Doppelschlag (12. und 15 Min.) schlug Herpf in Person von Rutschik zurück. Erst chippte Dürr beim 1:1 den Ball gekonnt durch und danach bediente Hirsch mit feinem Zuspiel Rutschik zum 2:1. Schwarzbach wirkte sichtlich geschockt und verpennte die folgenden Minuten. Erst spielte sich Hildebrandt mit Hirsch sehenswert durch und dieser vollendete mit der Hacke zum 3:1. Nach einem Abspielfehler erhöhte Rutschik nach schöner Flanke von Hildebrandt auf 4:1 mit dem Kopf. Eine komfortable Führung zur Halbzeit. In der Pause wurde auf Herpfer-Seite 3x gewechselt und mit Dietsch, Eppler und Hartmann kamen drei neue Spieler in die Partie. Der Spielfluss ging etwas verloren und Schwarzbach hätte durch Malsch verkürzen müssen. Auf der Gegenseite erhöhte Rutschik nach toller Flanke von Hirsch auf 5:1. Schwarzbach steckte aber nicht auf und wurde durch den besten Schwarzbacher Malsch immer brandgefährlich. Dieser lief 2 x auf Dietsch zu, doch dieser parierte jeweils gekonnt mit einer Fußabwehr. Herpf hatte noch genügend Möglichkeiten, doch Eppler, Hack, Hildebrandt und Masri vergaben leichtfertig. Malsch gelang nach toller Einzelleistung noch das 5:2.

Fazit: Ein treffsicherer Rutschik und die spielstarken Hirsch, Hildebrandt und Hack stachen aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus. Ein überragender Malsch war bei den Gästen auf sich allein gestellt.

Statistik: Herpf – Schwarzbach 5:2 (4:1)
Tore: 4x Rutschik, Hirsch | Gäste: Kellermann, Malsch