Doppelschlag kurz vor der Pause

Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

In der Fußball-Landesklasse unterlag die SG Herpf/Helmershausen in Hildburghausen klar. Die Entscheidung fiel schon vor der Pause, als die Gäste binnen kurzer Zeit zwei Gegentreffer zum 0:3-Pausenstand aus ihrer Sicht kassierten.

Einen Tag nachdem die Eintracht die frohe Kunde vom bevorstehenden Viertelfinale im Landespokal gegen den Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt am 12. November (13 Uhr) erhalten hatte, verdiente sich die Mannschaft den Erfolg mit deutlichen Vorteilen in der ersten Halbzeit. Die zwei Treffer in der Schlussphase dieses Spielabschnittes fielen damit auch zu psychologisch günstigen Zeitpunkt für den späteren Sieger, während der Verlierer im Anschluss eben mit dieser Tatsache haderte. Die SG Herpf/Helmershausen hatte gegen nach dem Seitenwechsel angesichts des klaren Vorsprungs nachlassenden Gegner durchaus Chancen, den Rückstand früher zu verkürzen, als in der 78. Minute. In der erzielte Björn Göpfert den Ehrentreffer. Schon deshalb hätte ein knapper Zwischenstand nach den ersten 45 Minuten in der verbleibenden Spielzeit für mehr Spannung sorgen können. Hildburghausen bestimmte zunächst das Geschehen. Tobias Holl (6.) scheiterte nach Kevin Ulrichs Zuspiel an Erik Gerlich, der Herpfs etatmäßigen Torwart Steffen Möhring gut vertrat. Drei Minuten später ließ Jens Kirchner mit einem aus halblinker Position an der Strafraumgrenze flach und scharf getretenen Freistoß in die rechte Ecke dem Ersatzschlussmann keine Abwehrchance (10.). Anschließend mangelte es den Angriffen der Eintracht – etwa bei einer viel versprechenden Kombination von Ulrich und Sandro Eichhorn (28.) – an Konsequenz, um deutlicher zu führen. Stattdessen leiteten Björn Göpfert und Florian Hofmann mit einem gelungenen Zusammenspiel und der ersten Torchance für ihr Team (31.) eine Druckphase der SG Herpf/Helmershausen ein. Diese Gelegenheit brachte aber ebenso nichts ein wie Hofmanns 20-Meter-Freistoß knapp über das Tor (33.). Auf der Gegenseite verfehlte Martin Schleicher, der zudem mit zwei Kopfbällen am starken Erik Gerlich scheiterte, aus zirka 30 Metern das Ziel (39.), ehe die vorentscheidene Phase der Partie anbrach. Stefan Rottenbach, der sich gegen zwei Abwehrspieler durchsetzte und aus elf Metern vollendete (42.) und Eichhorn, der nach Holls mustergültigen Flanke ebenfalls per Kopf vollendete (44.), sorgten innerhalb von drei Minuten für eine doch noch deutliche Führung ihrer Mannschaft zur Halbzeitpause, mit der zwischenzeitlich nicht mehr zu rechnen war. Der Spannungsabfall in den Aktionen der Eintracht-Akteure mit dem klaren Vorsprung im Rücken war anschließend unverkennbar. Zwar prüfte Eichhorn per Schuss aus der Drehung Gerlich (50.), danach aber sorgten vornehmlich die Gäste für Torgefahr. Lukas Fuchs scheiterte zwei Mal an Torwart-Routinier Björn Klemm (53./75.), der in der ersten Situation geschickt den Winkel verkürzte. In der Zeit zwischen den beiden Möglichkeiten verfehlten Hofmann, Hermann, Göpfert und erneut Fuchs mit ihren Schüssen das Ziel. Die Chancenverwertung war jedoch bereits vor diesem Spiel das Manko der SG Herpf/Helmershausen, der zumindest noch ein Treffer gelang. Klemm wehrte den Schuss von Fuchs ab, aber Göpfert verwertete den Abpraller per Kopf (78.). Hildburghausens Sieg geriet dennoch nicht in Gefahr. © Spielbericht insuedthueringen.de

Print Friendly, PDF & Email
Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.